Samstag, 3. April 2021

Hasen im Stress


Es wird auch dieses Jahr wieder knapp werden. Ostern kommt dann doch immer etwas plötzlich. Wenn jetzt das große Ei nicht endlich auf die Bahn kommt, bleiben morgen die Nester doch noch leer. Dabei hatten die Hasen dieses Jahr ein großartige Idee.

Sie lassen die bunten Eier von der Farben AG gleich in Massenproduktion kochen und färben. Damit sie keine lahmen Pfoten vom Malen bekommen. Doch die Lieferketten der Großindustrie sind inzwischen lang und eng getaktet. Da kann ein querliegendes Schiff im Suezkanal alles in Verzug bringen.

Da werden sie im nächsten Jahr früher anfangen lassen oder sie suchen sich einen größeren Lieferanten. Mehr Werkhallen und vielleicht auch nicht ganz so winzige Mitarbeiter...


Idee: SchneiderHein   Fotos: W.Hein

Es ist ja schon eine Tradition, dass die drei Osterhasen jedes Jahr nach neuen Wegen suchen, wie sie dem Osterstress entgehen können. Und jedes Jahr gelingt es nur bedingt.
 

Kommentare:

Centi hat gesagt…

Ja nun, auch die osterhasen müssen sich den Gesetzen des Marktes beugen! gut, dass die Eier trotzdem so liebevoll verladen werden.
Euch und alles Tieren ein schönes Osterfest!
LG
Centi

Traudi Gartendrossel hat gesagt…

och menno, das mit dem Suezkanal war ja wirklich Stress genug, wie gut dass das Eierkochen- und anmalen besser geklappt hat... Es geht nichts über eine gute Zusammenarbeit... Aber auch ein früheres Anfangen kann durch unvorhergesehene Ereignisse derartig ins Wanken geraten...
Fröhliche Ostergrüße zu Euch
Traudi.♥

Anonym hat gesagt…

So kennen wir die Haus- und Gartenbären/mäuse und was da sonst noch alles kreucht und fleucht. Immer fortschrittlich und erfinderisch ;-). Zum Glück 😉

Herzliche Ostergrüsse
von den Kuschelbären

Anonym hat gesagt…

Wie gut, dass es neben den sperrigen Containerschiffen auch noch den Güterverkehr auf Schienen gibt! Es ist beeindruckend, wie geschickt die drei Osterhasen die kostbare Fracht auf den Waggon hieven! Obwohl sie sich spätestens ab Karfreitag auch "Oster-Ruhetage" verdient hätten ;-)
Liebe Silke, lieber Wolfgang! Vielen Dank für euren neuen Post! Euch noch einen fröhlichen und hoffentlich erholsamen Ostermontag und viel Gutgehen! Herzliche Grüße von Manu
P.S. Ich bin ganz fasziniert von den Fabrikgebäuden der Farben AG und Silkes Osterdekoration im Engel-Rahmen ist wunderschön!

heinwerken hat gesagt…

@ Centi
Das liebevolle Verladen liegt den Osterhasen sicher eher als die Gesetze des Marktes. Eigentlich versuchen sie jedes Jahr den Markt auszunutzen, um sich die Verteilung der Eier zu erleichtern. Und wie sie das leidige Akordmalen abwälzen können. Da sind sie eher Opfer des Marktes, wenn sie jedes Jahr dennoch in den Stress kommen, dass alles rechtzeitig verteilt werden kann. Dieses Jahr haben sie sich von der Industrie abhängig gemacht und da zeigt sich, wenn alles mit allem zusammenhängt, dann ist ein verstopfter Suezkanal plötzlich ein Stressfaktor im heimischen Nest. Ich bin auch gespannt, was die Osterhasen im nächsten jahr versuchen...

Liebe Grüße Wolfgang

heinwerken hat gesagt…

@ Traudi,
im nächsten Jahr sollten die Osterhasen vielleicht wieder die eigene Werkstatt eröffnen, damit es wieder eine regionale Lieferkette gibt. Aber das Problem des rechtzeitigen beginns kenn nicht nur die Osterhasen. Auch hier bei dem Aufbau von Fabrik, dem Fotografieren und Bearbeiten sprengen unvorhergesehene Wendungen jeden Zeitplan. Und die Mäuse hinken hinterher, ohne das sie etwas dafür können. Dabei hatte Silke die Idee rechtzeitig und die ersten Planungen schienen auch sehr entspannt,

Liebe Grüße Wolfgang

heinwerken hat gesagt…

@ Kuschelbären
So fortschrittlich sind die Hasen doch gar nicht, wenn sie auf die gute alte Industrie in ihren Backsteinfabriken der Gründerzeit und die Eisenbahn zu setzen. Hätten sie nicht jedem Haushalt besser einen 3D-Drucker aufgestellt für die Osterhasen und Dekoeier? Und vielleicht eine virtuelle Brille für den Osterspaziergang?
Auch sonst ist diese Szene eher ein Blick in die Vergangenheit. Die Fabrik ist ca. 1992 gebaut worden und in den folgenden Jahren ergänzt worden. Seit vielen Jahrzehnten haben die Gebäude nun in Pappkartons geschlummert und wurden Ostern nur kurz gelüftet. Aber dafür gibt es ja di Bilder, von denen auch wir wieder lange zehren können.

Liebe Grüße Wolfgang

heinwerken hat gesagt…

@ Manu
Silkes Dekorahmen ist wirklich besonders turbulent in diesm Jahr, wenn die Hühner dort mit ihren Eier jonglieren. Darüber schweben die klassischen Holzeier aus dem Erzgebirge. Diese sollten vielleicht auch durch die Eierfabrik der Osterhasen geschleust werden, haben nun aber einen schöneren Platz gefunden...
Das mit der Osterruhe hat in diesem Jahr leider überhaupt nicht hingehauen ... aber damit hatten die Hasen nur sehr wenig zu tun.

Liebe Grüße Wolfgang