Montag, 19. Juni 2017

Fluxuslärm




 Plötzlich fällt ein Schatten auf sein Gesicht. Roswell stockt der Atem, als er überrascht nach oben blickt.


 Erst hat es fürchterlich gepoltert und geblitzt – doch für ein Spontangewitter fehlt der Regen. Und plötzlich schwebt da ein Riesending über dem kleinen Mäuserich.


Zischend schwingt der silberne Flügel nach oben. "Es hat fusioniert!" jubiliert eine kleine weiße Maus. "Es ist wirklich eine Zeitmaschine und wir sind direkt in die Fünfziger gesaust." Beim Anflug hat sie schon einen deser pinken Straßenkreuzer mit Heckflossen entdeckt. Auch wenn sie ihn jetzt gerade nicht sieht, hier sind sie richtig.


Roswell wird der Silbervogel, der scheinbar aus dem Nichts aufgetaucht ist und jetzt träge in der Luft verharrt, immer unheimlicher. Der rosa Mäuserich tritt kräftig in die Pedale seines Tretautos, um endlich aus dem Schatten zu kommen.


 Co-Pilot Jack soll die naseweiße Pilotin bei der Landung einweisen. Er öffnet dafür die Beifahrertür. Doch irgendwie ist da unten so ein Schrumpf-Cadillac im Weg. Der saust im Zickzack-Kurs über den Rasen und fährt immer gerade dahin, wohin die weiße Maus ihre silberne Flugmaschine steuern will.


"Hey, platz da, sonst machen wir dich platt!" ruft Jack dem rosa Nager zu. "Wir setzen zur Landung an. Dieses Rumfliegen braucht sonst viel zuviel Energie!" Dabei kann ihnen der Verbrauch egal sein, denn dieses Auto fliegt dank Fusionsantrieb mit Schnitzelwerk mit ein paar Gartenabfällen.


 Endlich setzt das silberne Ungetüm auf dem Boden auf. Schnell saust Roswell am Heck vorbei. Aus diesen riesigen schwarzen Kästen kommt immer noch eine ungeheure Hitze und er will sich nicht die feinen Härchen ansengen lassen.


  "Hallo, mein rosa Freund," begrüßt ihn die weiße Maus, als sie aus dem Cockpit klettert. "Wir kommen aus der Zukunft und suchen hier einen heißen Schuppen." Roswell hat es erst einmal die Sprache verschlagen. "Ih äh ich ha-hab' da e-eine Idee …" nuschelt er dann endlich. Jack zerrt schon mal die Gitarre vom Beifahrersitz ins Freie.


Glücklich greift sich die weiße Maus ihr Instrument. Ohne ihre Liebe zur verstärkten E-Klampfe wäre sie nie hierher gereist:


Die Idee ist dem weißen Nager gekommen, als sie zuhause Jack von ihrer großen Zeit als 'Plagegeist' vorgeschwärmt hat. Sie und ihre Band hätten berühmt werden können. Nur die Hits haben gefehlt. Aber es ist auch schwierig, vorab zu wissen, was die Leute nachher hören wollen.



Wenn die Musik erst einmal in einer Jukebox sind, ist alles klar. Dann sind es Hits und einige sind schon seit Jahrzehnten in den Musikkisten drin. So etwas müsste sie spielen! Doch eben dann, wenn es noch keiner kennt. Also muss sie als künftiger Star in die Zeit, wenn diese Jukebox befüllt wird. In die Fünfziger … aber mit dem Wissen von heute. Sie braucht unbedingt eine Zeitmaschine.


Und jetzt hat sie eine Zeitmaschine. Sie hat die Gitarre eingepackt und den Fluxkompressor auf die Fünfziger gestellt. Nun ist eine Teufels-Gitarristin hier, um der kommende Superstar von Gestern zu werden. "Also los, mein rosa Freund, wo ist nun der nächste heiße Schuppen?"


 Hmm, so hat sich eine kleine weiße Maus den Karrierestart nicht vorgestellt: "Das ist ein heißer Schuppen?" Roswell stammelt: "Äh, also, wenn man den Ofen aufdreht, kommt maus hier … äh … im Sommer schon ins Schwitzen."


Die einzige Bühne wird hier wohl von den Blumen besetzt. Und so viele Fans passen in diesen Mini-Raum nicht rein. Auch die Hausbar ist ziemlich überschichtlich bestückt: Lufthansa-Cocktail, Asbach und Eierlikör … Wie soll denn so ein Club heißen: "Zum lachenden Mettigel?"


 Die kleine weiße Maus packt wieder ihre E-Gitarre ein. Das sind hier offensichtlich die falschen Fuffziger, vor denen immer wieder gewarnt wird. Sie muss die Zeitmaschine künftig viel präziser einstellen. Irgendwas mit 5 in der Mitte reicht da nicht. Sie sollten erst einmal wieder in die Gegenwart reisen, um noch mal genauer nachzusehen, wo denn in den Fünfzigern wirklich der Bär steppt. So kompliziert hatte sich die weiße Maus das mit dem Berühmt-Werden gar nicht vorgestellt. "Meinst du nicht, dass wir dabei etwas durcheinander bringen?" fragt Jack besorgt auf dem Beifahrersitz. "Pappalapp," winkt der kommende Superstar ab. "Die meisten interessieren sich doch gar nicht dafür, was in der Vergangenheit passiert ist." Und da stört sicher keinen großen Geist, wenn rauskommen würde, dass Elvis, Chuck Berry und Little Richard in Wahrheit alle ein naseweiser Nager gewesen sind.



"Fahr lieber ein Stück zu Seite," gibt sie Roswell noch einen guten Rat, als sie sich wieder hinter das Steuer klemmt. "Wenn wir starten, wirbeln wir immer viel Staub auf."



   Kaum haben sie sich verabschiedet, versucht Roswell mit seinem Auto einen großen Bogen um die silberne Höllemmaschine zu machen. die fauchend langsam aufsteigt.


Kaum hat die Maschine die richtige Flughöhe erreicht, beginnt wieder das Britzeln und Lichtblitze zucken um das fremde Ding.


Dann schießen rote Flammen aus dem Heck und sofort beschleunigt das Fliegdingsbums bis die blauen Blitze immer heftiger zucken. Und dann ist es plötzlich weg.


  Da kann Roswell noch so lange in den Himmel starren, bis der Nacken zu schmerzen beginnt. Der Spuk ist wieder verschwunden, so schnell, wie er plötzlich aufgetaucht war.


Fotos: W.Hein

Die kleine weiße Maus hat tatsächlich eine Zeitmaschine gefunden. Ob sie damit wirklich in den Fünfzigern angekommen ist, kann noch nicht mal ihr Co-Pilot Jack sagen. Aber auf jeden Fall ist es eine Zeitreise in das Jahr 1985. Denn alle, die damals dabei waren, wissen, dass eine Zeitmaschine wie ein silberner DeLorean Sportwagen aussieht. Weil der Zeitsprung doch erst bei 88 Meilen pro Stunde stattfinden kann. Manchmal fühle ich mich schon wie ein alter Knochen, der hier seinen Vorlieben fröhnt. Und dann zweifele ich, ob diese Mauseabenteuer den Kindern von heute überhaupt noch etwas bedeuten können. Ob es nicht die großen 'ewigen Kinder' sind, die hier ihren Spaß haben. Die sich bei 'Zurück in die Zukunft' wissend zunicken und in seligen Erinnerungen schwelgen. Sehen die heutigen Kids überhaupt noch solche 'Klassiker' oder wäre für sie erst das geschichtsvergessene 'Reboot' aus Hollywood mit neuen Gesichtern und mehr Special Effects der letzte heiße Scheiß?

Hella versteht übrigens gar nicht, was an ihrem heißen Schuppen auszusetzen ist. Wenn bald die Wände neu tapeziert sind, fühlt sie sich hier sauwohl.



Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hallo, ihr Helden ! Ich hab mich grad wieder köstlich amüsiert ! Das pinke Cabrio und von oben eine riesige schattenwerfende Zeitmaschine ... die weiße Maus mit E-Gitarre und daneben die unsägliche Stehlampe aus den 50ern :-) der heiße Schuppen mit Blumenbühne und typischer Hausbar ... usw. bis hin zu Hella, die mal nicht putzt, sondern gemütlich vor ihrem RöhrenTV sitzt ;-)

Zum Nachwort: Danke für die Sportwagen-Infos ... und ich fühl mich oft schon wie ein alter Knochen ;-) Umso mehr schmunzle ich über eure Zeitreisen in die Vergangenheit und die großartigen Geschichten ! Ich wünsch euch eine schöne Woche mit viel Sonnenschein, herzliche Grüße und viel Gutgehen, Manu

heinwerken hat gesagt…

@ manu,

die kleine weiße Maus freut sich auch schon auf den nächsten Ausflug mit der Zeitmaschine. Die Karriere wartet. Dafür lässt sie gern den roten Sportwagen stehen. Zumal ihr die Infos auch egal sind, Hauptsache die Karre läuft.
Die genauen Tourdaten in der vergangenheit werden noch ausgeknobelt, wir sind selber schon ganz gespannt.

Die vergangene Woche war eigentlich fast schon zu heiß – so viel Sommer sind wir gar nicht gewöhnt ;-)
LG Wolfgang