Mittwoch, 15. März 2017

Eiskalt beim ersten Sonnenstrahl



So machen es doch alle. Kaum schieben sich die ersten frechen Sonnenstrahlen durch das kühle Wintergrau, stürmen alle braven Bürger die wieder bestuhlten Terassen der Eiscafes. Dick eingemummelt in Thermojacken und wärmende Strickstulpen haben sie beschlossen, dass der Winter nun vorbei sei und mit italienischem Eis jetzt gefälligst der südliche Sommer beginnen kann.

 Nun, die kleinen Mäuse denken da praktischer. Sie verzichten auf den ganzen Mummenschanz und holen sich ihren leckeren Italienausflug im 'Il Pinguino'. Diese Eisdiele bietet üppige Fruchteisbecher, sündige Schokoträume und unglaubliche Sahnegebirge mit knusprigen Toppings gleich im Innenhaus an. Und hier können alle kommen, wie sie gerade sind, um sich ihren eisigen Süßstoff zu holen.

Chef hinterm Tresen ist Guilio, der sich früher als Geburtstags-Spaßmacher seinen Unterhalt in einem Hamburger-Tempel verdienen musste. Nun macht er nur noch eine Winterpause als Aushilfsweihnachtsmann im Möbelhandel. Denn wenn der Frühling beginnt, beginnt auch endlich wieder seine Saison im 'Il Pinguino'.

Besonders stolz ist er auf seine Fruchteissorten und das tiefdunkle Schokoeis. Die macht er nach Originalrezepten aus den Dolomiten. Und er hält nichts davon, dass Schokoriegelregal aus dem Supermarkt noch einmal in Eis nachzubauen.

 Sein Gehilfe schleppt noch mehr Eiswürfel für die Kühlung heran.

Er muss sich beeilen, damit die Tazen nicht wieder zu frostigen Eispranken werden und das Fell an den Beuteln festfriert.

Schnell wuchtet er die Beutel in die Tiefkühltruhe und schiebt dafür die ganzen Schachteln mit Tiefkühlpizza beiseite. So, jetzt die Klappe wieder zu und dann schnell die Pfoten anhauchen.

Selig schlürft der kleine Pluderhosenträger an seinem riesigen Milchshake bevor er sich auf den Eisbecher mit einer 'mittleren' Portion stürzt. Hoffentlich schmilzt das Eis nicht schneller, als mit dem Löffel am Boden kratzen kann. Es macht Guilio immer einen Riesenspaß gigantische Portionen mit 'klein' 'mittel' oder 'winzig für Piepmätze' anzupreisen, um dann Kugel auf Kugel in den Becher purzeln zu lassen. Bei den großen Portionen baut er zusätzliche Etagen mit augesetzten Waffelhörnchen bis alles schon in bedenkliche Schieflage kommt. 

Aber der Hutmacher muss lernen, es ist ein Fehler, sich zu gierig ohne festen Platz den Eisbecher zu holen. Nun hat er schon längst klamme Pfoten und findet immer noch keinen freien Hocker.

Da kann Rosie ihm auch nicht helfen. Sie muss zurück zu ihrem Minz-Eisberg, bevor der nur noch eine Pfütze auf dem Tisch ist.

 Die kleine Entenmaus hat die Qual der Wahl: Schoko oder Erdbeer? Gustav hat beides mitgebracht und er würde im Notfall auch beide Eistüten verdrücken.

 Doch die kleine Maus möchte nicht, dass er sich ihretwegen den Magen verdirbt. Sie nimmt ihm schnell das Schokoeis ab.

Bei Genny, Olivia und Daisy bleibt heute die Küche kalt. Denn ein kühles Bü-fee bekommen sie hier sicher viel besser. Wenn der Hauptgang in Einheit mit Vorspeise und Nachtisch ein gigantischer Fruchtsalat auf Eis ist.

 Prettypink bleibt die Luft weg. Wieso hat sie kein Hutgesicht? Da machen sie extra ein Kaffeekränzchen mit Hut und dann sagt Pearl, dass sie hier die Einzige sei, der nun wirklich kein Hut stehen würde. Und Millie kichert dabei so, dass sie fast vom Hocker kugelt!

 Alexander hat heute die Spendierhosen an. Die von des Königs neuen Kleidern, die niemand sehen kann. Aber gefühlt bollern die Taschen voller Klimpergeld und er bestellt großzügig 'Eis für alle' nicht nur für die braune Maus sondern gleich auch für das Stoffzebra unter seinem Arm.

Dieser Start in eine neue Eissaison ist immer so aufregend. Wenn plötzlich alle aus dem Winterschlaf kommen und jeder etwas anderes will. Guilio könnte die Karte kleiner machen oder weniger Geschmacksrichtungen anbieten. Aber vielleicht würden dann genau die Sorten fehlen, die jetzt bestellt werden. Der 'Scheffe' weiß gar nicht mehr, wo ihm noch der Kopf steht und sehnt sich zu den beschaulichen Kindergeburtstagen im Fastfuut-Tempel zurück.

Dazu hat er im Moment nur diese dünne deutsche Plörre als Kaffee im Ausschank. Die man in Blumenvasen abfüllen kann, damit es etwas Geschmack bekommt. Er wartet schon lange auf die Profi-Espressomaschine. Eine echte 'Machina grande' mit mehr Druck auf dem Kessel als so ein 'Costa Cordalis' Kreuzfahrer im Mittelmeer.


 Die Hasenbande fällt auch in diesem Jahr mit lautem Tarah auf ihren wilden Knopfrennern ein. Eigentlich sind sie schon auf dem Weg zur Ostervorbereitung. Aber Zeit für ein schnelles Eis haben sie noch jedes Jahr gefunden.

Dabei macht es ihnen das 'Il Pinguino' jedes Jahr schwieriger. Immer neue Sorten wollen sie verführen. Dazu kommen die berühmten "mittleren' Portionen von Guilio. Diese Zwischenstopps dauern immer länger als geplant.


Die beiden Häsinnen wollten eigentlich für die Bikinifigur Diät halten und Carla mit dem schlanken Hals schwört dabei auf Rohkost. Aber heute nehmen sie sich frei vom Verzicht und vielleicht hat Guilio ja inzwischen ein leckeres Möhrcheneis gezaubert. Aber der 'Scheffe' des Hauses schwört auf die Tradition: ganze Früchte, echte Vanille … dazu Vollmilch, noch mehr Sahne und reichlich Zucker.

 Inzwischen sind auch die Hasenmäuse angekommen. Ohne schicken Karottenrenner dauert es etwas länger, aber auf eine süße Rast wollen auch sie nicht verzichten.

Gustav hat sich doch noch ein zweites Eis geholt. Da hat das 'Opfer' der Entenmaus nichts genutzt. Aber nun opfert sich dafür eine Häsin. In Gesellschaft schleckt es sich doppelt so lecker.

 Die kleinen Langohren können sich noch nicht entscheiden. Guilio preist da noch einmal seine neuen Sorten an. Doch es sind so viele und alle klingen so lecker.

 Und dann gibt es noch die Willenskraft vernichtenden Sahnetorten mit zartschmelzenden Eiskern in der Kühltheke.

 Jetzt reden alle kleinen Hasenohren durcheinander - 'Madonna' - wie soll er sich all die vielen Sorten merken, wenn keiner der Kurzen warten will. Das nächste Mal macht er einfach Tutti Frutti für alle.

 Endlich ist die große Espressomaschine angekommen Guilio hat sie sofort aufstellen lassen, denn was ein richtiges Eiscafe ohne ein Flagschiff für Kaffee und viel Dampf für den steifen Milchschaum? Nun versucht er die ersten Espressos zu zaubern – ohne 'diese ganze Text von Bedienungskauderwelsch' zu lesen. Das kann der Gehilfe nach Feierabend machen.

'Mamma mia!' diese Espressomaschine ist ja mindesten so kompliziert wie diese Costa-Kreuzfahrschiffe. Hier einen kleinen Schwarzen raus zu bekommen, ist noch schwieriger als mit einem Ozeanriesen im schmalen Hafen von kleinen toscanischen Inseln zu wenden.


Idee: SchneiderHein       Fotos: W.Hein

Die ganzen Leckermäuler im 'Il Pinguino' kennen Deb Canham. Auch der Chef hinterm Tresen. Nur der Gehilfe kommt von Ines Kretzchmar. Das Il Pinguino mit den vielen verlockenden Eissorten und Shakes von Mellis Minnis sowie DollHouseSuppliers hat zwar schon vor fast vier Wochen die Pforten geöffnet, aber es hat einige Zeit gedauert, bis alle Bilder zusammen gesammelt waren. Und bis die große Espressomaschine geliefert wurde. Madonna, wenn die nicht so 'molto complicato' wäre.


Dienstag, 28. Februar 2017

Puschel juchee!


Bevor hier alles endet,
hat es mit der Puschel Party begonnen und ist mit Puschel helau! weitergegangen.

 Natürlich ist er heute gut gekleidet. Wie jeden Tag. Was diese Hutmiez nur hat. Albert ist doch nie verkleidet. Der hellblaue Samtfrack gehört zu ihm wie eine zweite Haut. Victoria trägt ihr Blumenkleid doch auch heute. Aber sie sorgt sich gerade mehr um die dehinschmelzenden Feier-Vorräte als um einen großen Auftritt als Partykönigin.


 Screamer als die unermüdliche Trainerin ihrer Schierlieder-Truppe ist inzwischen wieder bei den Grundlagen angekommen. Die anderen Mäuse mussten die überzähligen Glitzerbälle wegräumen, damit nur noch die Bommels für die Pfoten übrigbleiben. Jetzt nimmt jeder einen Puschel und malt erst einmal langsam eine liegende Acht in der Luft. Nur Patti muss erst noch feststellen, welcher der beiden roten Puschel derjenige ist, der überzählig ist …

Artemis könnte denen im Übungsraum ja den Takt vorgeben. Den passenden Stab hat sie mitgebracht. Dumpling klatscht begeistert mit den grünen Drachenpfoten. Doch leider hat die rote Bärin überhaupt keine Zeit. Sie muss hier kräftig mitfeiern.

 Im Moment ist das Lachen und Geraune der Gäste das lauteste Geräusch im Raum. Danach kommt gleich das Klappern der Schüsseln und das Klimpern der Gläsern. Nebenan ist es still geworden, die ewig gleiche Leier der endlosen Fröhlichmusik macht gerade Pause.

Der Teufel und der Kuhbär überlegen, ob sie noch einmal nachsehen sollen. Aber eigentlich sah es schon beim ersten Mal bei der Schierliederei schrecklich anstrengend aus. Und außerdem sind noch mit Zuckergusskringeln und Himbeerbrause noch voll ausgelastet.

Beim Puschel-Formations-Tanz will ein kleiner Drachen im Tühtüh nicht länger warten. Immer will Screamer als Vortänzerin die Solos alleine machen. Dabei kann die kleine Feuerspuckerin auch schon tolle Dinge mit diesem grünen Glitzerball machen …

 Hier, so hält sie den Puschel ganz, gaaaanzz hoch …

 Und dann … dann … "Habe ich vergessen." … psst, kommt die Drehung …

Jaaa! und dann dreht sie sich eben. Da darf nur niemand in der Nähe sein, wenn der Drachenschwanz mit rum kommt.

Durch die Luft segeln ist ja ganz nett. Aber sie kann sich auf dem Boden drehen wie diese Bruchtänzer beim Hipphoppeln. Screamer staunt nicht schlecht. Jetzt ist bald schon wieder alles vorbei und es ist noch so viel Arbeit. Wie war das noch vor ein paar Stunden: "Gebt mir ein HAH … ein ALLOOOH … und jetzt ein langes WIIIEEEN!!!"


Idee: SchneiderHein      Fotos:W.Hein

Alle Mäuse, Katzen, Bären und Drachen sind von Deb Canham.

Puschel Helau!


Hier geht es wie versprochen weiter.
So hat es mit der Puschel Party angefangen.

Die kleine Schierliederin schwebt wieder über allem. Das ist ihr großes Solo und so entgeht ihr, wie hinter ihr das Chaos losbricht …

 Lil' Screamer schlägt als Vortunerin noch schnell einen Salto – da sollen sich ihre Mittänzer um die eigene Achse drehen und schwungvoll ihre Puschel mitziehen. Nun, Bing holt dabei mit beiden Bällen eine andere Maus von den Beinen. Der kleine Drache haut 'nur' seinen dicken Schwanz Miss Tiptoe in den Rücken, als er versonnen seinem grünen Ponpon folgt. Und der dicke Glitzerball von Mardi landet mit voller Wucht im Gesicht der Gras-Maus, die sich da gerade auch noch reindreht.

"Das hast du absichtlich gemacht!" Die Grasmaus hebt drohend einen roten Ponpon. "Gar nicht," verteidigt sich Mardi. "Das ist die Korogaffie!" "Aber nicht in mein Gesicht," schimpft der Getroffene: "Und das kannst du jetzt auch bekommen." Mardi hebt drohend den grünen Riesenball. "Versuch's nur, dann kommt der auch ein zweites Mal." Schon fliegt der erste Puschel. Und dann gleich der zweite.

Das ist immer so bei den Proben. Immer wenn die Jungs beim Herumhüpfen aneinander geraten, fliegen wenig später die bunten Bälle. Dann heißt es "Puschelschlacht!" und diese Koros mit diesen ganzen schwierigen Figuren sind sofort vergessen.

 Patti und Cheers nehmen an diesem ganzen Zirkus ja eigentlich nur teil, weil sie die richtigen Jungs beeindrucken wollen. Aber sie sind sich längst einig, dass diese Bällebubis hier auf jeden Fall nicht dazu gehören.

Endlich kann die kleine Vortänzerin die wilde Meute wieder einfangen. So werden sie nie richtig Formationstanzen. "Also bitte alles noch mal von vorn. Da war doch schon viel Schönes dabei. Und Suzie wirf wieder die Musikkiste an …"

 Im Nachbarraum horchen sie an der Tür. Da halten sie sich lieber raus. Eine Puschelschlacht wäre schon in Ordnung. Aber dieses Schierliedern klingt doch sehr anstrengend.

Aber hier können sie es doch gut aushalten. Sie haben reichliche Vorräte. Auch wenn Teddy die gerade kräftig dezimiert.

Nur die Musik ist etwas gleichförmig. Sie schallt rüber von der Probebühne. Und die spielen immer das gleiche Lied.

 Die schwarze Katze weiß auch nicht, wozu sie zwei Pümpel mitgebracht hat. Vielleicht hätte sie sich damit ja die Antennen für eine Außerirdiche aufsetzen können. Sie hat sich aber im letzten Moment für eine andere schöne Kopfbedeckung als 'literarische Figur' entschieden: Die Katze mit Hut.

 Suzie muss noch mal das gleiche Lied auflegen. Denn das kennen sie wenigstens alle und können es sicher schon im Schlaf.


Dennoch sollen sie jetzt hellwach sein. Screamer strahlt alle an. Wenn sie nur die guten Dinge alle zusammen in einen Durchlauf packen, dann werden sie einfach großartig sein. Da ist sich die fröhliche Maus ganz sicher. Wir schaffen das und lassen keinen zurück.

Das ist doch alles ganz einfach. Die Tanzmaus zeigt es noch mal: Sie nehmen ihren Puschel, und der weiß dann schon, was zu tun ist.
 
 Und so tapsen sie in der Gruppe und schupsen die bunten Glitzerbälle über den Holzboden. Immer angefeuert von einer begeisterten Maus an der Spitze, die immer wieder schöne 'Muufs' entdeckt und dabei gute 'Weibs' fühlt, die ganz 'diep' aus ihren Seelen kommen.

Nur da hilft alle gute Laune nicht … die kleine Tanzlehrerin muss es dem Astronautenbären einfach sagen …

Mit diesem Kostüm wird er nie mittanzen können. EIgentlich kann er so doch nur mit den Armen etwas hin und her schlenkern. Sie nehmen ja alle mit. Doch sie sollten sich schon noch bewegen können.


Es gibt noch einen Endspurt …


Idee: SchneiderHein     Fotos: W.Hein