Donnerstag, 23. November 2017

Vogelseidank


  
Albert nippt am Rhabarberwein. Und nimmt dann einen kräftigen Schluck hinterher. Diese großen Familienfeiern kosten immer einige Nerven. Da kann er eine Stärkung vorab gut gebrauchen.

Als Vorspeise gibt es – passend zur Jahreszeit – Kürbiscremesppe. Victoria hat zur großen Tafel gebeten. Sie will unbedingt "Thanksgiving", diesen amerikanischen Erntedank mit einem großen Truthahn feiern.

Der Ehrengast hat sich dafür extra als großer Vogel kostümiert. Er hat das mit dem Truhthan am Tisch wohl falsch verstanden. "Beim Erntedank verkleidet man sich doch nicht," klären ihn gerade die Zwillinge an seinen Seiten auf. Das weiß der Gast inzwischen auch. Aber er hat leider keine Kleider zum Wechseln mitgebracht und Albert hat leider überhaupt nicht seine Konfektionsgröße.

Nicht vor jedem steht ein dampfendes Kürbissüppchen. Damit Jack überhaupt mit am Tisch sitzt, bekommt er wieder seine Pommesschranke. Vielleicht nimmt er später vom Bratvogel doch noch etwas weißes Fleisch dazu.

Suzie nimmt dafür gleich die Abkürzung zum Kompott. Vergnügt wackelt sie im Schaukelstuhl mit einer Riesenschüssel Erdbeerquark und muss nur aufpassen, dass sie bei der ganzen Wipperei nicht das Festtagskleid bekleckert.

Der Bär unter Federn hat sich über Victorias Einladung sehr gefreut. Auch wenn die Unterhaltung mit den beiden Zwillingen manchmal etwas anstrengend ist.

Denn beide plappern fast immer gleichzeitig: "Bist du der große dumme Aushilfsvogel für die Sesamstraße?" Und bombardieren ihn von beiden Seiten mit immer neuen Fragen: "Schwitzt du nicht unter den ganzen Flusen?" Er sucht noch der ersten Antwort: "Kennst du den nackten Vogel im Ofen?" Es giggelt gleich auf der anderen Seite: "Das waren sicher seine Federn!"

"Pst Albert, wir sind noch nicht einmal beim Hauptgang." Bevor Victoria noch einmal in die Küche schlüpft, um den Braten zu begießen, beugt sie sich rüber und inspiziert dabei im Augenwinkel den Pegel von Alberts roter Weinflasche. Die kleinen Mäuse bekommen natürlich nur roten Beerensaft.

Kaum ist Victoria in der Küche verschwunden und hat dabei die Tür einen Spalt offen gelassen, sausen zwei rasant rasende Rennfahrer in den Raum.

  In der Küche wollte Victoria die beiden nicht mehr weitere Runden um den Zubereitungstisch drehen lassen. Sie hat jetzt keine Zeit aufzuräumen und bei immer enger werden Kurven, war es nur eine Frage der Zeit, wann ein Hagel aus gekochten Kartoffeln, Kürbisresten, schweren Topfdeckeln, schmutzigen Tellern und spitzen Messern auf die wilde Hatz der beiden Renner herab regnen würde.

Jetzt pesen die beiden Tretboliden die große Runde um Festtagstafel. Die Gäste müssen dafür aber auf ihren Stühlen bleiben und könnten höchstens noch etwas enger an den Tisch rücken. Wenn's ihnen nichts ausmacht.


Durch die Engstellen arbeiten sie sich mit einem "Tschuldigung! Tschuldigung! Tschuldigung!" Der Stuhl von Alice kommt dabei gefährlich ins Schwanken, bevor die beiden Sausemeister in der breiteren Spur rasch wieder Fahrt aufnehmen.

Dann wird es Zeit für den ersten Tankstopp. Der kleine Mäuserich an der Säule ist eigentlich schon bettfein. Aber vorab gibt er noch gewissenhaft den Tankwart an der Musiktruhen-Ausfahrt. Schlafen kann er noch alle Tage… wenn hier im Haus keine Feiertagsrennen stattfinden.

Der blaue Renner braucht natürlich auch frischen Sprit. Diese Raserei um den Festtagsbraten verbrennt alles mögliche: Energie, Kalorien, Nerven und eben auch massenhaft Rennbenzin. Die Tischgäste genießen derweil die ungewohnte Ruhe. Wenn keine Motoren aufheulen und beim Schnippeln der Kurven nicht immer wieder die Stühle wackeln.

Der gelbe Renner macht sogar noch einen längeren Boxenstopp. Da hält es die Jungen am Tisch nicht länger auf den Stühlen. Ohne groß zu fragen sind sie aufgesprungen und bewundern jetzt ausgiebig das schnittige Tretauto, das sich für die höheren Geschwindigkeiten ganz flach auf den Boden drückt.
 
Der blaue Renner auf einer Extrarunner saust dafür in den Festtagsbraten auf dem Weg zum Hauptgang.

Victoria kann kaum den Vogel und das ganze Kullergemüse auf der heißen Platte halten, als sie versucht dem Zusammenstoß doch noch auszuweichen. Sie hatte nicht mit einem Raser gerechnet, als sie mit dem schweren Truthahn aus der Küche balancieren wollte.

Albert nimmt noch einen Schluck. Er fragt sich, warum auf jeder Familienfeier plötzlich immer eine stinkende Tanksäule mitten im Esszimmer steht.


Idee: SchneiderHein     Fotos: W.Hein


Die Mäuse feiern dieses Jahr 'Thanksgiving'. Das ist nach 'Halloween' schon das nächste amerikanische Ereignis im Mausefesttagskalender. Vielleicht auch nur, weil ich für eine Hafenspelunke acht Holzstühle besorgt habe, und Silke dabei sofort an eine Festtafel dachte. Sie bei 'Melliminis' dafür gleich Kürbissuppe für acht Mäuse bestellt und den großen Truthahn sogar dazubekommen. Dazu hat sie die Küchenzubereitung der Suppe sowie Kürbis-Cupcakes, die Etageren mit kleinen Sünden und noch ein paar Kleinigkeiten ergänzt. Da ist es schade, dass die ganze Szene bei drei wilden Jungkatzen, die inzwischen bei uns eingezogen sind, schon nach wenigen Stunden wieder in Kartons verschwinden muss.



Kommentare:

Traudi Gartendrossel hat gesagt…

Lieber Wolfgang, liebe Silke,
Jubel, Trubel, Heiterkeit, soooo schön, gerne hätte ich mich dazu gesetzt und ein wenig von den köstlichen Speisen genascht...vor allem von der leckeren Kürbissuppe hmmm...

Liebe Grüße schickt Euch Traudi.♥

Anonym hat gesagt…

VogelseiDank ... und euren HeldenseiDank :-) Angefangen bei den Erdlingen und dem neuen Skizzenblock des Wolfs, den Abenteuern der beiden Füchse und der Robots bis hin zum Pavillon voller Leckereien ... und jetzt noch ne echte "Thanksgiving Fete" im stilvoll eingerichteten Living Room ! Mit Tiffany-Lampe und Tankstelle ; -)) Wie immer traumhaft und ich machs jetzt wie Albert: Endlich Feierabend und ein Schluck Wein ... und die neuen Posts nochmal in Ruhe genießen !
Hallo, ihr zwei, sorry, dass ich mich so lang nicht gemeldet hab, ist viel los auf Arbeit und mit Family ... wünsch euch von Herzen ein erholsames Wochenende und viel Spaß und Gutgehen mit dem quirligen Trio : -) Ganz liebe Grüße an euch, Manu

Claudia hat gesagt…

Liebe Silke, lieber Wolfgang,
da habt ihr wieder eine wahrlich köstliche Geschichte gezaubert! Zu gern hätte ich als Mäuschen mit in dieser Tafelrunde gesessen *schmunzel*
Habt einen schönen Tag und einen guten Start in ein gemütliches Wochenende!
♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥