Sonntag, 26. November 2017

Meuterei in der Kombüse



Die Kapitisse wollte für das Novembermotiv ihres Kalenders einen maritimen Hintergrund. Und damit ist nicht Fiete als Ultraleichtmatrose gemeint.

Aber muss es ausgerechnet die Kombüse sein? Eine Kapitisse hat an Bord doch Besseres zu tun, als den Kochtopf zu schwingen. Sie trifft zum Beispiel ganz kühle Entscheidungen: "Heute bleibt die Küche kalt!"

Doch sie hat die Rechnung ohne den leichteren Schiffsjungen gemacht: Fiete besteht darauf, dass erst der Ofen und dann sein Magen ordentlich befüllt wird. Die Heuer ist noch nicht so wichtig, wenn er rechtzeitig satt wird.
 
Da ist es praktisch, dass der Seebär zufälligerweise ein Megafon dabei hat: "HUNGER! HUNGER! HUNGER" dröhnt es dumpf aus dem Trichter. Die Kapitisse kann sich bei dem Lärm gar nicht auf das Fotoshooting konzentrieren. Zumal Conroy als Fotograf noch nicht an Bord ist.

"Ist ja gut, ist ja gut!" Die Rättin beeilt sich, schnell etwas in die Futterluke des Ofens zu werfen. So ein Schaumzuckerbollen geht doch immer bei kleinen Seebären.

Fiete brummelt, dass man den Schaumzucker nicht backen kann. Er will etwas Handfestes, das richtige Seebeine macht. Also Backfisch in Stabform oder ein Pfanne Krabbenrührei oder Matjestopf mit fettigen Bratkartoffeln. Und sie soll sich bloß nicht einfallen lassen, so eine labbrigen Labskaus-Plörre aus der Dose aufzutischen. Kräftig kauen und verdauen kann er noch selber.

"MITTACH! MITTACH! MITTACH!" röhrt das Megafon. Fiete hört nicht eher auf, bis was Richtiges aufgetischt wird! Antonetta hält sich entsetzt die Ohren zu. "HAUPTGANG! HAUPTGANG! HAUPTGANG!" Hoffentlich kommt Conroy bald. Dann machen sie schnell das Foto und suchen eine Imbissbude mit Fischbrötchen. "MENÜ! MENÜ. menü?" Ne, das klingt nicht. Also besser: "MENNO! MENNO …"


Idee: SchneiderHein    Fotos: W.Hein

November im Kowa-Görl-Kalender-Projekt das ist ja fast schon die Zielgerade. Darüber ist die Rätin auch froh. Denn nochmal Kapitisse möchte sie nicht sein, wenn die Mannschaft schon meutert, nur weil sie Schiffsschofföse und keine Kombüsenfee ist.



Kommentare:

Claudia hat gesagt…

Ha, die beiden sind köstlich!
Danke für die herrliche Geschichte, auch die davor :O)
Ich hänge mal wieder hinterher mit lesen ...
Habt einen guten Start in eine schöne voradventliche Woche!
♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

kleine-creative-Welt hat gesagt…

na ich kann Fiete verstehen - erst was Festes und dann die Süßigkeiten -
der kleine Kerl scheint ja wirklich einen Riesenhunger zu haben -
da muss die Kapitisse wohl ran - Conroy wird dann einer stolzen Kapitisse
ein toller Fotograf sein und Superbilder schießen -

ich wünsche euch eine schöne Zeit - liebe Grüße - Ruth

heinwerken hat gesagt…

@ Claudia,
vielen lieben Dank für die Grüße und gute Wünsche. So weit kann das Nachhängen beim Lesen gar nicht sein. Auch wenn es jetzt hurtig in die Vorweihnachtszeit geht und Silke etwas drängelt, dass die Themen bitte der Zeit und dem Anlass angemessen sein sollten. Also weniger Roboter und mehr rote Weihnachtsmützen. Wir werden sehen;-)

@ Ruth,
die Kapitisse sieht ja auch, dass so ein Ultraleichtmatrose schnell einen Sebärenhunger hat. Aber nach ihren ersten Erfahrungen am Herd, heuert sie nur noch auf Kähnen an, die einen eigenen Smutje haben. Der bändigt die Futterluken und sie hat mehr Zeit für die Brücke. Conroy muss noch einmal ran, den Dezember zu 'schuuten'. Dann macht der Bärenjunge drei Kreuze, wenn das Kalenderprojekt endlich komplett ist. Denn so anstrengend hat er sich die Knipserei nicht vorgestellt.
Auch Die eine gute Zeit für die Vorweihnachtswochen:-))

LG Wolfgang