Sonntag, 29. Januar 2017

Eine Pause vom Unheil



 Immer und überall Unheil verbreiten zu müssen ist ein schweres Brot. Dazu muss die ruchlose Hexe den lieben langen Tag noch Unholde durch die Küche scheuchen. Das wird selbst der rabenschwärzesten Seele manchmal zu viel.

 Dann zieht sich die grüne Hex in ihr Schuh-Kabinett zurück und träumt davon, eine ganz andere zu sein. Vielleicht so jemand, der an einem noblen 'Tag bei den Rennen' in Ascot 'den Pferden Pfeffer in den Arsch' streut. Die dafür wagenradgroße Hüte ausführt und sich dabei auf zierliche gepunktete Stockschirme stützt. 'Es grünt so grün, wenn Spaniens Blüten blühen.' Hah, bei ihr grünt nur das Gesicht, wenn sie sich grün und grüner ärgert. Weil das Schlechte der Welt so viel Arbeit macht und es schwer ist, dafür gut ausgebildete Handlanger des Grauens zu finden.

 Die fliegenden Affen zum Beispiel flattern ständig zwischen den Schuhregalen hin und her und fegen dabei immer wieder ganze Bretter mit Stöckelschuhen, Blocksandalen und Pantoletten zu Boden. "Pass auf meinen Hut auf," raunzt sie ihren flatterhaften Helfershelfer an, als der laut schnatternd mit der spitzen Kopfbedeckung davon hüpft.

 "Ich hab gesagt aufpassen und nicht aufsetzen," keift sie, ihm mit dem Stockschirm drohend. Der Affe springt empört auf und ab. Er hat doch noch gar nichts gemacht. "Ich habe ein Auge auf euch!" Sie kneift ein Auge zu, dreht sich langsam um die eigene Achse und deutet dabei mit der Spitze auf jeden einzelnen dienstbaren Geist. Das letzte Mal hat ihr fliegendes Personal die Hutspitze abgeknickt und dafür die Krempe aufgekrempelt. Statt Furcht und Schrecken zu verbreiten, sah sie damit nur noch mitleiderregend aus. Jetzt schaffen die Affen lieber schnell einen Spiegel und das passende Täschchen herbei, um die Hexe wieder gnädig zu stimmen.


 Es ist zum verrückt werden. Nun hat sie schon so viele Schuhe. Aber nie scheinen die Richtigen dabei zu sein. Dieses Pink passt zu dem klassischen schwarzweißen Pünktchenmuster auf keinen Fall. Doch halt: "Nicht wieder wegpacken, du Flugprimat," schnarrt sie aufgeregt: "Geschwind herbei die roten Glitzertreter mit diesen hohen Absätzen … so schön spitz, das sie töten könnten."
 
Töten können diese Absätze sicherlich. Tödlich ist auf jeden Fall auch das Fußbett. Denn so sehr sich der eifrige Helfer auch müht, er bekommt den schlanken Schuh nicht über den stattlichen Hexenfuß. Da hilft wohl nur ein Zauberspruch. Doch leider vermisst die griesgramgrüne Frau schon länger ihren Zauberstab. Und vielleicht sollte sie ihre Schuhe nicht immer nur im Internet bestellen. Da kann sie Größe und Passform immer so schlecht abschätzen und am Ende heißt es: "Ich schrei' vor Schmerz."

 Dabei hat sie noch nicht einmal versucht, ihre neusten Schnallenstiefel anzulegen. Schließlich träumt sie ja nicht von einem Folterkeller mit 50 Schatten von Grau. Sondern nur von einem Tag beim Pferderennen mit Törtchen und dem heiteren Geplauder mit der abgehobenen Gesellschaft.

 Es ist ganz furchtbar. Mit so dicken Füßen wird sie nie einen ihrer mörderisch-schicken Schuhe tragen können. Ermattet sinkt sie auf die Liege. Die Flatterknechte schaffen schnell das Grammophon für tröstende Weisen herbei. Dazu soll das Kästlein mit Düften und Essenzen die schniefende Seele trösten. Auch sonst reißen sich die Helfer zusammen. Sie verbreiten nur noch still und sanft leises Chaos.

Ach, was hat sie doch für fürsorgliche Unruhestifter, die ihr sogar eine Tasse Tee herbeifliegen, ohne das Meiste dabei zu verschütten. "Oh ja, lasst mich noch ein wenig an dem Veilchenduft schnuppern. Es erinnert mich an Schierling, Belladonna und Arsen, die man damit so schön überdecken kann."

 Doch eigentlich gibt es nur eine Hilfe, wenn die Herrin so niedergeschlagen ist. Mit flinken Flügelschlägen bringt der Affe sie sogleich

Neue silberne Schuhe mit Pfennigabsätzen und großen Schleifen. Sofort kommt die gesunde grüne Farbe in ihr Gesicht zurück. Die elende Miene hellt sich wieder auf. Schon richtet sich das eben noch so mutlose, von allen guten Schuhen verlassene Modeopfer von ihrem eingebildeten Krankenlager auf: "Die sind großartig! Ich benötige jetzt nur noch den passenden Hut."


Fotos: W.Hein

Die Amerikaner kennen noch ein zweites WWW außer dem World Wide Web. Den meisten ist die 'Wicked Witch of the West', die 'böse Hexe des Westens', genauso vertraut, wie hierzulande Rotkäppchen, Schneewittchen und deren böse Wölfe und Schwiegermütter. Diese missgelaunte Zauberfrau mit grünem Teint und Spitzhut gehört zum 'Zauberer von Oz'. Und spätestens seit dem Kinofilm in Technicolor ist klar, dass Hexen auf glänzende rote Schuhe
versessen sind. Nun, unsere ruchlose Hexe hat inzwischen nicht nur ein Paar rote Schuhe sondern einen begehbaren Schuhschrank. Dafür sind ihre fliegenden Helfer auch nicht ganz so furchterregend wie in Buch und Film. Aber das hat Deb Canham auch absichtlich so gemacht, als sie mit Hexe, Affen und vielen weiteren Figuren die Welt des 'Zauberers of Oz' auf ihre eigene Art und Weise gestaltet hat. Vor den Filmaffen hatte sich ihr Sohn immer gefürchtet. Diese hier bringen wohl eher nur etwas Unruhe und leichtes Durcheinander.



Kommentare:

Claudia hat gesagt…

Guten Morgen und vielen Dank für eine wieder bezaubernde Geschichte! ICh bin immer wieder aufs Neue begeistert, wie ihr die ganzen Bilder mit all den vielen kleinen und liebevollen Details ausschmückt :O)
Es ist immer wieder ein Genuss :O)))
Habt einen guten Start in die neue Woche!
♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

Anonym hat gesagt…

Hallo, ihr Helden, begehbare Kleiderschränke gehören inzwischen ja zum "Laifstail", aber Vitrinen voller Mörderhighheels von pink und Pünktchen über die Schatten in grau bis hin zu den schwarzen Schnallenstiefeln ... das toppt mal wieder alles ! Und muss ich nachher gleich nochmal in Ruhe lesen ! Euch eine schöne Woche ... es braucht wohl immer noch dicke Winterstiefel ;-) Liebe Grüße, lasst es euch gutgehen, Manu