Freitag, 25. März 2016

Eier in Eile



Da hat sich Sir Hopsalot so ziemlich was eingebrockt. Hätte er bloß den Mund gehalten, als jemand gerufen hat: "Gibt es hier irgendwelche Hasen?" Die anderen Langohren haben sich doch auch weggeduckt.

Nur er ist hastig aufgesprungen und eh er noch sagen konnte: "Als Spring-ins-Feld bin ich eigentlich schon weg: das internationale Schafbockspringen, ihr wisst?" … Da ist er schon als Osterhase als feste Aushilfe eingestellt worden. Ruckzuck wird ihm eine Eierkiepe auf den Rücken geschnallt, und zahlreiche Bunteier in diversen Körbe warten schon auf die Verteilung.

Dafür bekommt der Hase noch einen eierfarbenen Motorroller, damit er alles auch rechtzeitig in der Nachbarschaft ausliefert. Sir Hopsalot hält zwar nichts von Räderwerken, aber vielleicht sind ja zwei Räder besser als vier. Und wie soll er nur mit leichten Hüpfern und wilden Sprüngen diese ganzen Eierbehälter wegschaffen? Also nimmt er heute das Osterrollerdings. Doch jedes Mal, wenn er sich auf den Eierhobel schwingen will, hakt die Kiepe am hohen Korb auf dem Gepäcksitz. So passt kein Hase auf den Bock!

Mit schweigendem Gegrummel schnallt der Hibbelhase die Kiepe wieder ab. Das muss doch auch anders gehen … äh … rollern.

Vor den Lenker geschnallt findet das Korbgehänge noch einen Platz auf dem Roller. Nur muss er sich wirklich beeilen, denn der Hase kann nun nicht mehr im Dunkeln die Eier liefern. Vor dem Scheinwerfer hängt nun die blickdichte Kiepe.

Upps, da steht immer noch so ein großer Korb, den ein Hasenbote bis jetzt nicht auf den Roller bekommen hat. Stehen lassen … das geht sicher nicht … dann fehlen die Eier. Und Doppelt-Fahren will das hektische Langohr auf keinen Fall. Das kostet doch viel zu viel Zeit.

Dann muss der verdammte Korb eben auch noch mit. Seufzend steigt Sir Hopsalot wieder ab.

Immer wieder versucht er den sperrigen Korb auf das Trittbrett zu wuchten und dann hinter den Lenker zu pressen. Das Korbgeflecht ächzt und knackt – aber es hilft nichts, die Eierumverpackung ist einfach zu dick.

Und wenn er den Korb auf den Sitz hebt, hat der Eierzusteller keinen Platz zum Fahren. Soll er diesen Roller jetzt etwa schieben? Das dauert doch ewig. Da kann er sich gleich eine rote Weihnachtsmütze geben lassen, bis er bei den festtags-gestimmten Nachbarn ankommt.

Er reißt entnervt den Korb wieder vom Sitz. Das dauert doch schon jetzt alles viel zu lange.

So! Das letzte Buntei ist endlich an Bord. Auch ohne den großen Korb. Er hat die ganzen Eier aus dem blöden Sperrgut in die beiden Fahrkörbe gepresst. Er wird dann ganz eilig – aber natürlich auch ganz vorsichtig – motorrollen. Denn zu viel Stroh passt nun nicht mehr um die Eier. Jetzt aber schnell zu den Nachbarn: Sir Hopsalot ist zwar noch nie einen einzigen Meter mit einem Roller gefahren – doch das kann ja nicht so schwer sein.


Idee: SchneiderHein    Fotos W.Hein

Eier in allen Größen gibt es in unserem Haushalt eigentlich genug. Dennoch kommen mit jedem Osterfest neue bunte Eierlinge ins Haus. Wenn sich dazu noch ein Blechroller in Hasengröße gesellt, gibt es kein Halten mehr – dann muss Sir Hopsalot von der 'Forest-Blue-Factory' das freie Hüpfen für einen weiteren Produkttest einstellen. So ist "Motorrollerfahren"
eine weitere Art der alternativen Fortbewegungen.


Haraagn! Der Aushilfs-Osterhase könnte vibrieren! Alle Eier sind an Bord. Doch statt loszusausen, muss er diese schäbige Scheese schieben. Der Motor sagt keinen Mucks, da kann er noch so oft auf den Anlasser treten!

Der Weg zur nächsten Tanke ist zum Glück nicht weit. Denn wenn Sir Hopsalot sich nicht längst mit schwitzigen Schritten der Zapfsäule nähern würde, hätte er die ganze Fuhre längst in die Ecke gepfeffert. Wenn sie dafür nicht viel zu schwer wäre.

Flink springt der Hase zur Benzinsäule, und schon hat er den Zapfhahn in der Pfote. Doch der gibt keinen Tropfen. Das Langohr kann da am Pistolengriff noch so sehr drücken und den Schlauch schütteln.

Ist das etwa ein Münzautomat? Oder muss er vorher am Hebel zergeln und pumpen? Warum ist der Garten immer dann eine Servicewüste, wenn ein hektischer Hase mal einen winzig-kleinen Tankwart brauchen könnte?

Das ist doch alles zum Davonspringen. Wieso soll er überhaupt durch die Nachbarschaft ostern? Er hätte Wichtigeres zu tun, als sperrige Eierkörbe auszufahren. Und dieser Motorhobel noch nicht einmal fahren will. Das nächste Mal, wenn wieder so scheinheilig gefragt wird, bleibt er ruhig sitzen. Jawohl, ruhig sitzen! Auch wenn es das Schwerste ist, was man von Sir Hopsalot verlangen kann.

Eine einsame Tanksäule im Frühjahr. Das gehört zun den Folgekosten von zwei Blechrollern und sorgt für ein wenig Edward Hopper-Gefühl in unserem Garten. Auch wenn hibbelige Langohren dafür überhaupt keinen Sinn haben.


Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Vor ein paar Tagen haben wir Gefahr für den Teewagen genossen und das perfekt eingerichtete Wohnzimmer bewundert ... und heute gibts schon das nächste Eilight :-) großartig!!
Falls man sich zu Ostern auch was wünschen darf: Als Kawagörlie für den März bitte was mit dem coolen Tretroller und der Zapfsäule :-)
Wieder mal Danke für eure zauberhaften Geschichten und Bilder und von Herzen sonnige und erholsame Ostertage ... viele liebe Grüße an euch, Manu

Gartendrossel hat gesagt…

Lieber Wolfgang und liebe Silke, wie süß sind denn die Osterrollerdingens *lach*, so winzig und ich staune, dass Sir Hopsalot trotz aller Eierdepressionen die Eier so perfekt verstaut und dann auch noch die Rollermaschine beherzt beherrscht. Einfach köstlich ist diese neue Geschichte und ich danke Euch dafür - trotzdem frage ich mich, warum der rote Blitz auf seinem roten Roller an ihm vorbei fuhr, der hätte ihm ja auch mal helfen können ;-)))
wünsche Euch fröhliche Ostern mit viel Gemütlichkeit und schönen Momenten.

herzlichst Traudi

heinwerken hat gesagt…

@ liebe Manu,
es ist leider doch kein Wunschkonzert. Es gibt zwar neue Bilder von der Tanksäule, aber ein Kowagörlie ist über Ostern leider viel zu beschäftigt. Sie muss doch sehen, worin man all die verteilten Eier einsacken kann. Und für so ein Knatterding hat sie auch noch nichts Passendes anzuziehen. Oder gibt es beim Motorrollen für junge Rättinnen Aufstiegschancen, die über das simple Besteigen des Rollers hinausgehen?

So muss Sir Hopsalot eine weitere Runde drehen.

Liebe Grüße, Wolfgang


@ liebe Traudi,
diesmal hat ein Sputnik den Hasen mitgenommen, nachdem der Eiertransport etwas robuster abgewickelt wird. O ja, Sir Hopsalot ist ein schnittiger Motorroller-Pilot. Auch im Stand.

Liebe Grüße Wolfgang