Dienstag, 24. Dezember 2013

Die Wichtelpackstation am Nordpol



Die letzten Fetzen sind geflogen. Alle Päckchen sind inzwischen vom bunten Glitzerpapier und den Verhedderbändern vollständig befreit worden. Die kleinen Bären und Schlappohren sind noch ganz erschöpft, aber die Geschenke sind glücklich verteilt. Was fehlt, wird gleich auf die Wunschzettel fürs nächste Jahr übernommen. Jetzt haben endlich alle kleinen Gabenjäger Zeit, damit Vollmatrose Ruprecht berichten kann, wie er überhaupt an die ganzen tollen Geschenke gekommen ist.

Gebannt hängen die Kurzen an den Lippen des alten Seebären. Seinen Start in der ersten Morgendämmerung haben sie ja nur knapp verpasst. Nun muss er ihnen genau erzählen, wie er überhaupt den Weg zum Pol gefunden hat. Denn das Navi musste ja hierbleiben, um wertvolles Fluggewicht zu sparen. Also musste der Flugbär mit dem Raketenschlitten ganz hoch fliegen, damit er erkennen konnte, wie sich die Bahnlinie aus der Stadt schlängelt und ihn nach Norden führt. Dann folgte er den Schienen bis nach Hamburg, über den Hafen ... dem großen Fluss mit den dicken Containerschiffen ... bis zur wilden Nordsee. Er ist dann immer an der Küste lang geflogen. Er hat die Inseln, Halligen und Halbinseln wie Sylt hinter sich gelassen. Dann kam Dänemark und in Norwegen wurde es schon ziemlich einsam. Über das weite Meer hat er sich nicht getraut, denn wo sollte er dort tanken? Dieser Raketenschlitten verfeuert den Supersprit mit Pimpelionenoktan schneller als ein kleines Schlappohr 'Karrottenkuchen' sagen und dann verputzen kann. "Karottenkuchen?" Genau, und deshalb musste er die Tankstellen immer im Blick behalten. Auf der Nordsee gibt es ja höchstens Ölbohrinseln und dort ist der Sprit dann noch nicht fertig. Die schwere, schwarze Rohölpampe bringt keinen Feuerhobel auf Touren und deshalb haben die dort keine Zapfsäulen, keine Waschstraße und keinen Backshop für ein zweites Frühstück.

Der alte Zausel ist längst richtig in Fahrt gekommen und spinnt das Seemansgarn vom Nordkap bis zum ewigen Eis hoch im Norden. Er hat gesehen, wie mühsam die Eisbrecher Fahrrinnen in die dicke Eisschollen brechen müssen und hat den Eisbären bei der Robbenjagd zugewunken. Das ist alles so spannend, dass sogar das immer noch enttäuschte Navi vergisst, sich wieder aus dem riesigen Schal heraus zu pellen. Dabei wollte es das Weihnachtsgeschenk nur schnell ausprobieren, denn die bessere Stube im Haus ist eigentlich viel zu gut geheizt. Aber der Seebär hat sogar Fotos mitgebracht. So wird es auch Zeit, dass er endlich von der Packstation der Weihnachtswichtel am Pol berichtet:


Die Elfen des Weihnachtsmanns warten schon an der Laderampe zwischen den fertig gepackten Päckchen auf die ganzen Schlitten. Wochenlang, ach was, monatelang haben sie für diese Tage trainiert. Auch wenn in Europa das Geschenkeverteilen noch bis zu den heiligen drei Königen dauert, kommen jetzt jeden Tag von überall her die eiligen Weihnachtspäckchen-Holdieste. Die von der südlichen Halbkugel der Erde, für Australien, Südafrika oder Feuerland zum Beispiel, sind schon wieder weg. Sie haben so einen weiten Weg, dass sie einfach früher anfangen müssen. Aber nun wird es langsam Zeit für die Nordlichter, damit dort die ganzen Bescherungen auch ausreichend bestückt werden können.

Elfen und Wichtel tänzeln den ganzen Morgen schon unruhig von einem Fuß auf den anderen. Das liegt nicht nur am gefrorenen Boden, für den ihre traditionellen Schnabelschuhe mit Glöckchen etwas leicht sind. Die Helfer suchen den Horizont ab und können es gar nicht erwarten, dass der Trubel endlich los geht. Denn ohne die Päckchenfahrer werden keine Geschenke verteilt. Oder wer bekommt dann die ganzen Beschwerden? Der Weihnachtsmann! Der gibt die dann gleich an seine Helfer weiter. Deshalb wollen sie endlich ihre Arbeit tun. Aber wann kommen diese saumseligen Schlittenführer?

Das Tor 1 in Flohgröße ist so klein, das es vom flüchtigen Besucher oft übersehen wird. Tor 2 ist für Mäuse und andere Kleintiere. Es hat sich bei dem ganzen Ladeverkehr mit den vielen verschiedenen Geschenkgrößen einfach als praktisch erweisen, dass sich die Pakettransporter nicht immer in die Quere kommen. Dabei wurden häufiger die winzigen Schlitten für Kerbtiere von gigantischen Päckchenfrachtern überrollt oder an der Rampenwand platt gequetscht. Das gab jedes Mal eine Riesenaufregung, bis alle bunten Pakete wieder geborgen und neu verpackt waren. Außerdem sind Fliegen und Ameisen auch nicht glücklich, wenn sie immer zerdrückte und angestoßene Geschenke bekommen. Deshalb hat man für die verschiedenen Größen der Beschenkten jetzt sauber getrennte Packstationen geschaffen. Auf dieser Seite der Laderampe gibt es jetzt vier Tore und jedes ist für andere Schlitten zuständig.

Auch bei kleinen Mäusen gibt es große Wünsche, da sind Gabelstapler und Hubwagen rasch an der Leistungsgrenze. Obwohl die winzige Mauseelfe nicht wirklich schwindelfrei ist, steht sie schon wieder oben auf der Palette. Es soll ja auch hier schnell geladen werden, damit es bei der Schlittenabfertigung zu keinem Stau kommt. Da hilft es wenig, wenn der weiße Gevatter Bär im Stapler der überhektischen Maus jedes Mal erklärt, dass es so viel länger dauert. Er muss so viel langsamer rangieren, weil die Flügel der Mauseelfe nur Deko sind und sie bei Gefahr nicht einfach davon fliegen kann. Und es würde natürlich helfen, wenn der Christbaum-Bär nicht immer seinen Hubwagen im Weg stehen lassen würde. Noch ist es auf der Rampe ziemlich eng, so lange überall noch wartende Päckchen umherstehen.

Für die Kurzen steht der Bollerwagen an Tor 3 mit Geschenken bereit. Moderne Ladegeräte können hier schon längst nicht mehr eingesetzt werden. Die Lagerelfen hoffen immer noch auf eine neue, großzügige Verladestation. Es werden schließlich jedes Jahr mehr Kunden, die an den Weihnachtsmann glauben. Da ist es doch kein Wunder, wenn die Wichtellogistik inzwischen aus allen Nähten platzt.

Muffy und Bruce mit klassischen Rentier-Zugschlitten sind die ersten Kunden, die heute ankommen. Die Fuhre geht wohl nur bis nach Schweden oder Alaska, denn mit so einem alten Frachtschlitten kommt kein Geschenkebote weit. Da ist es auch praktisch, dass hoch im Norden die Menschen weit verstreut leben. Denn so schön eine traditionelle Weihnachtslieferung auch sein mag, viele Geschenke schafft so ein Holzding mit nur einer Rentierstärke nicht. Von irgendwelchen Flachbildfernsehern, Spielkonsolen oder Mikrowellenöfen mal ganz zu schweigen.

Das Muffy will gerade etwas umständlich erklären, welche Geschenke es braucht, da stürmen die Elfen schon ins Lager, um die fehlenden Stücke zu holen. Bevor die kleine Rotjacke alles aufzählen kann, stapelt sich der Päckchenberg schon auf dem Schlitten. Nur festbinden kann der kleine Bär die Sachen allein, denn für die Ladungssicherung ist der Frachtführer immer noch selbst zuständig. "Bitte weiterfahren, mach die Rampe frei, damit der Nächste Platz hat."

Endlich ist auch der Schlitten für die Mäuse angekommen. Der Gabelstapler braust ins Lager, um weitere Päckchen heran zu karren. Die Mauseelfe zeigt dem Hubwagen, wohin er das bunte Streifenpaket bringen soll. Das wird beim Laden ganz schön fitzelig. Warum haben sie schon so neue Ladehilfen, wenn die Holer mit so vorsintflutlichen Schlitten anrücken? Da kann man keine Transportkiste vernünftig unterbringen. Das werden sie noch mal umladen müssen. Es wäre doch viel einfacher, wenn die Geschenke gleich auf den Europaletten untern Baum kämen.

Die großen Geschenke an Tor 4 sind auch längst bereit, doch bis jetzt hat noch niemand diesen Teil der Rampe angesteuert. So warten die beiden Lagerelfen immer noch auf den ersten Schlittenkunden. Hier werden die meisten und größten Pakete umgeschlagen und das alles noch in Handarbeit. Wenn also die großen Frachtschlitten andocken, muss es fix gehen. Doch bis dahin bleibt ihnen nur ein zermürbendes Warten.

"Halt! Da kommt noch eins." Fast hätten sie ein Paket für den Muffyschlitten vergessen. Das stand auf dem Wunschzettel ganz unten als kleine Erklärung für ein Sternchen im Text. Wenn die Wünscher doch endlich mal leserlicher schreiben würden. Und dann noch die ganzen Rechtschreibfehler, die dafür sorgen, dass immer wieder falsche Sachen eingepackt werden. So verbringen die Wichtel oft mehr Zeit mit dem Entziffern als mit dem Verpacken. Aber wenn sie die Wunschzettel erst zur Korrektur zurückschicken würden, würde Weihnachten für so einige Wunschzettelschreiber wohl ganz ausfallen.

Auch an Tor 2 ist das Verladen der Geschenke für die Mäuse fast geschafft. Die meisten jungen Nager, die auf ihren Listen stehen, wollen zum Fest alten Käse. Da sind die winzigen Geschenkepacker froh, dass der Nordpol die ganze Zeit gut gekühlt ist. Sonst würden die ganzen Pakete schon längst miefen, und sie hätten wohl alle eine Klammer auf der Nase. Zum Glück hat so ein Käse jede Menge Löcher. Das macht die Geschenke nicht so schwer. Wenn sie erst einmal auf dem Weg sind, kann es ihnen aber auch egal sein.

Das Zweibär-Rentier macht sich wieder bereit und setzt sich wieder den Kopf für die schweißtreibenden Antriebsarbeit auf. Ordentliche Berufskleidung ist gerade zu Weihnachten sehr wichtig und sollte auch unterwegs korrekt sitzen. Falls ein Mausekind sie zufällig sieht oder ihre Ankunft nicht geheim bleibt. Die wenigsten Mausehöhlen haben heute noch einen Kamin, so dass ein Mauseweihnachtsschlitten oft ganz normal am Eingangsloch vorfahren muss.

Die Elfen haben es ja gleich gesagt: So ohne Tüdderkram und Halteseil ist das nichts. Weit ist das Muffy nicht gekommen, bis die ersten Päckchen in den Schnee purzeln. Das wird bei dieser 'Verlier-die-Hälfte-Geschwindigkeit' wohl nur eine Lieferung für den nördlichsten Zipfel von Schweden.

"Ist das langweilig! Man könnte glauben, die haben für ihre Schenkerei bis Ostern Zeit." Der grüne Ladewichtel kann ein Gähnen kaum unterdrücken: "Wofür bekommen wir eigentlich die ganzen Wunschzettel, packen dafür Päckchen wie die Verrückten? Wenn keiner kommt, um sie dann abzuholen?"


Langsam werden auch die kleinen Zuhörer ungeduldig. "Wann kommen unsere Geschenke?" Dass andere Geschenkeholer ihre Fracht bekommen, ist ja schön und gut. Aber deswegen haben sie ja nicht die ganze Zeit so atemlos gelauscht. Sie wollen endlich wissen, wie ihre Pakete untern Weihnachtsbaum kommen. "Gemach, gemach, Kinners," beruhigt sie der alte Seebär. "Jetzt komme ich ins Bild:"


Der Tag ist schon weit fortgeschritten, als sich endlich im wilden Ritt 'Ruprecht Won' der Packstation am Nordpol nähert. Der alte Seebär hat sogar einen Direktflug ohne große Umwege erwischt, aber der Weg in der Arktis hat sich noch ganz schön lange hingezogen.

Das Landen des Geschenkehobels im Schnee ist mit einer vereisten Piste immer eine kitzlige Angelegenheit. Wenn der Pilot jetzt eine Schneewehe falsch erwischt, bleibt er stecken. Oder wird gar über die Landebahn hinaus katapultiert. Das ist schon ein Job für einen echten Teufelsflieger, hier am Pol die Geschenke klar zu machen.

"Heiliger Bimmbamm! Das wird auch Zeit!" Die zuständigen Ladeelfen sind überhaupt nicht besinnlich gestimmt. Und für einen lütten Klönschnack an der Rampe haben sie auch keine Zeit: "Welche Nummer hat deine Wunschliste und wo soll der ganze Rotz nun rein?

Der alte Seebär brummelt hastig noch ein "Moin, Moin!" und öffnet die Ladeluke so schnell es geht. Der kleine Elf überzeugt sich vom ordnungsgemäßen Zustand des Frachtraums, damit es nachher keine Reklamationen gibt. Der größere Ladewichtel stapelt inzwischen schon die ersten Pakete neben dem Raketenschlitten.  

"Jedes mal das Gleiche!" schimpft der grüne Elf. "Da packen wir für die dicken Wunschzettel und dann kommen sie mit einer alten 'Ruprecht Retro' angeflogen." Dabei hat die alte Mühle nur ein rundes Zwergenfach unterm Sitz. Da sollten sie doch gleich einen modernen Geschenkeflieger nehmen, eine zweistrahlige 'Jonaswal Raumwunder' oder wenigstens die 'Dicker Schlund Santa 3000' mit Kufenfahrwerk und sechs Sternmotoren mit ordentlich Rentierstärken unter der Haube. "Ich wusste es doch: Wir haben noch nicht einmal die Hälfte drin und es quillt jetzt schon wieder raus." Der kleine Elfenhelfer hangelt flink in den Laderaum und versucht die kleinen Pakete noch einmal zu verdichten, ohne alle Ecken einzudrücken oder die Schleifen zu verquetschen. "Warum gibt es zu Weihnachten eigentlich keine praktischen, stoßsicheren Transsportverpackungen?"

"Ho, Ho, Ho!" Der grüne Weihnachtself zeigt auf die Sterne am Ladetor. Das Licht geht an, weil es schon dunkel wird. "Das bedeutet Überstunden, unsere Wichtelschicht an der Laderampe ist längst zu Ende. Und Überstunden müssen doppelt bezahlt werden!"


Die Geschenkepacker drängen deshalb noch mehr zur Eile: "Jetzt lass uns endlich die letzten Pakete reinhauen. Diese enge Ladeluke ist dabei kein Geschenk!" Eigentlich dauert es dadurch wieder viel länger, bis alles an Bord ist. Denn sie müssen es immer wieder umpacken und teilweise wieder entladen, um auch den letzen Winkel auszunutzen. Dem alten Seebären ist der ganze Aufwand nen büschen peinlich. Aber heiliger Klabautermann, er muss halt mit dem alten Schlittengedöns fliegen, das da ist.

Die letzten großen Pakete werden noch schnell hinten auf die Rakete geschnallt. Da muss der Matrosenknecht beim Steuern halt aufpassen und vorsichtiger fliegen. Hauptsache der Feuerstrahl versengt nicht das Geschenkpapier und fackelt dabei flatternde Schleifenbänder ab. Endlich ist auch das letzte Paket verstaut und die 'Ruprecht Won' rollt wieder auf die Startbahn.

Und jedes Mal kommt noch dieser ohrenbetäubende Lärm, wenn die schweren Frachtraketen wieder abheben. Wenn Weihnachten das ganze Jahr wäre und ständig die Geschenkeflieger landen und starten müssten, wären auch Weihnachtselfen für ein Nachtflugverbot. Doch endlich haben sie auch Feierabend und können ausstempeln. Es wird schon schwierig genug, dem obersten Logistikwichtel die ganzen Überstunden an der Rampe erklären zu müssen. "Diese privaten Geschenkdienste haben einfach nicht die richtigen Frachtflieger: "Da sollte jemand mal mindestens eine EU-Richtlinie machen, damit dieser unprofessionelle Wildwuchs eingefangen wird."

Der alte Seebär ist bannig froh, dass er endlich wieder losfliegen kann. Es ist ein weiter Weg zurück und bis jetzt hat er die Verspätung noch nicht wieder aufholen können. Dabei ist seine Aufgabe lange nicht beendet. Der schwierige Teil beginnt gerade erst, da er die Geschenke auch noch heil abliefern muss.


Die kleinen Naseweise sind längst bei den Schlickersachen angekommen. Allein das viele Zuhören macht schon hungrig. Das Navi schwitzt immer noch ganz fürchterlich und würde sich gern aus dem dicken Schal wickeln. Der alte Seebär könnte doch schnell zum Ende kommen: Der Rückflug mit den Geschenken hat ja geklappt. Sonst hätten sie nichts bekommen, und die Strecke kennen sie ja schon vom Hinflug. Der Vollmatrose Ruprecht soll lieber noch ein paar Fotos zeigen.


Fotos: W.Hein

Die kleinen Hausbewohner, die hier so gebannt zuhören, sind Bären von Ulrike Amadori, Ulrike und Claude Charles (Rica Bären), Bären aus dem Fleckerwald, ein Hoppy der North American Bear Company und natürlich die kleine, weiße Maus von Deb Canham. Die Helfer an der Polstation kommen von Deb Canham, Steiff, Petra Valdorf, Barbara Fernholz (Zaubearhaft), Rica Bär, Muffy Vanderbear von der North American Bear Company und Lynda Hampton aus Australien. Der alte Seebär ist auch ein Amadori Bär. Und wenn das jetzt alles geklärt ist, bleibt nur noch die Frage: Woher hat der Seebär Fotos vom Nordpol?

Und damit sich kleine Bären solche schwierigen Fragen nicht stellen, wird jetzt ganz schnell etwas vorgelesen ...


Kommentare:

Luna und Luzie hat gesagt…

Ja genau, die letzte Frage habe ich mir auch die ganze Zeit gestellt =^o^=

Doch es ist wieder eine allerliebste Geschichte mit herrlichsten Bildern. Dieser Raketentransporter ist ja wohl der Knaller.

Vielen Dank für die süßeste Nordpolgeschichte!
Liebe Grüße
Stefanie

Anonym hat gesagt…

Unsere Kuschelbärenmama meint: "Ist ja der Wahnsinn, sone tolle Kulisse"

Und wir wissen jetzt endlich, wo genau die schönen Geschenke herkommen, die an Weihnachten unterm Baum liegen. Wir haben ja schon immer gewußt, daß es beim Christkind sehr geschäftig zugehen muß, aber so hochfrequentiert :-) haben wir es uns unseren kühnsten Träumen dann doch nicht vorstellen können.
Tolle Geschichte!

Viele Grüße
von den Kuschelbären

kleine-creative-Welt hat gesagt…

das war ja eine spannende Kiste - ein Glück, dass Ruprecht die Geschenke vom Pol mit seinem Rakentschlitten pünktlich abgeholt hat - wenn auch mit etwas Verspätung - was natürlich den grünen Elf sauer gemacht hat - also in Norwegen wär ich schon mal ausgestiegen und hätte mir das Land angesehen - es muss toll dort sein - aber dafür hatte Ruprecht halt keine Zeit - wie gebannt hängt die Bande an seinen Lippen bei der Erzählung - hoffentlich fällt die kleine Maus vor lauter Aufregung nicht von den Würfeln - sogar der Flugsaurier hält den Atem an -
was für schnucklige Elfen und Wichtel - mit Schnabelschuhen und Glöckchen - mit Flügeln und Heiligenschein - alles ganz professionell - sogar getrennte Packstationen gibt es - unbescheiden, wie ich bin, nehme ich Tor 4 (grins) - ein geschmückter Christbaum-Bär - Wahnsinn - und ein Ren mit Weihnachtsgeweih - also ehrlich, Europaletten unterm Baum - ach neeee -
ja ja das unleserliche Geschreibsel macht echt Ärger und hält auf - kann ich verstehen -
hab grad gedacht, wenn der Bote die Hälfte verliert.... könnte doch ich da.... ach was - er wird schon alles wieder holen und die Kinder beschenken -
Gott sei Dank ist der Pilot nicht im Eis stecken geblieben - also lieber Elf... es können nicht alle so tolle Fahrzeuge haben - die kosten ja auch eine Menge Geld - es ist doch bewundernswert, wie Ruprecht mit seiner schweren Ladung vorn und hinten sein Ziel doch ohne Schaden erreicht hat -
ist das echter Schnee???? - habt ihr welchen?

auf jeden Fall danke für die süße Geschichte, die wunderschönen Fotos -

liebe Grüße - Ruth

Anonym hat gesagt…

Der Goldene Bär 2013 geht an ... Euch ;-) Einfach traumhaft!!! Vom Abflug der schwangeren Ente über die Blinkeblicke bis hin zu den spannenden Abenteuern an der Packstation am Nordpol. Das kann man immer wieder lesen und entdeckt immer wieder neue Wortspielereien und wunderschöne oder schmunzelige Details auf den Fotos! Wir nominieren euch fürs beste Bärendrehbuch und Texte, beste Kostüme, Bühnenbild und Fotos! LG von den Münchner Bären

Cobia hat gesagt…

Hallo, Ihr Lieben!
Gibt es eigentlich ein Buch zu den schönen Bärengeschichten???
Ihr macht das so schön!
Vielen Dank und einen bärigen Rutsch ins neue Jahr!
Petra

heinwerken hat gesagt…

@ Stefanie,
die Frage, wie der Vollmatrose Ruprecht an Fotos kommt, wird ja noch beantwortet. Wie gut, dass kleine Bären viel zu aufgeregt sind, um sich auch die Frage zu stellen. Und beim Raketentransporter gehen die Meinungen ja weit auseinander, ist ja keine 'Jonas Gierschlund 3000' mit Blitzenpower, in die alle Geschenke mit Leichtigkeit passen würden.

@ Kuschelbären,
nun, inzwischen ist ja gezeigt worden, dass es am Nordpol wohl noch viel mehr Trubel gibt, denn so groß ist der Garten auch nicht. Nur Anna führt dort keine Regie und die echte Wichtelpackstation hat sicher noch viel mehr als nur 4 Tore.

@ Ruth,
echten Schnee hatten wir im Januar 2013, als Anna mit der Planung angefangen hat. Und noch keine Ahnung hatte, wie schwierig die ganze Geschenke-Pack.Transportaktion am Pol werden würde. Mit knurrigen Elfen, tollpatschigen Geschenkeholern und dem schleppenden Fortschritt in der Weihnachtslogistik. Europaletten wären wirklich viel praktischer.

@ Manu und die Münchner Bären,
unsere Bären wollen wissen, ob dieser goldene Bär auch aus Schokolade ist, wie diese Glöckchenhasen. dann würden sie den schon gern nehmen, weil die Schlickersachen von Weihnanchten natürlich schon längst weggeputzt sind. Blitzsauber sind die Weihnachtsteller und in den Nikolaussocken herscht gähnende Leere.

@ Petra,
das Buch ist gedanklich ein eBook und auch noch in weiter Ferne. Im Moment ist es schon mal ein gutes Jahr, wenn fast alle angefangenen Geschichten diesmal auch veröffentlicht werden.

Vielen Dank für die lieben Worte, das große Lob und den Ansporn für weitere Abenteuer.
Liebe Grüße Wolfgang