Samstag, 25. April 2009

Wir warten auf's Christkind



Kaum ist Alex in Hannover angekommen, schicken sie ihn
in den Garten. Denn sie müssen erst einmal alles auspacken,
sortieren und in Listen eintragen. Da stört er nur. Nun, der
Bär hat nichts dagegen, denn die Sonne lacht und überall
im Grünen summt und brummt es.

Also erkundet er den Weg um den Teich und tatsächlich
gibt es da Frösche, die sofort mit lautem Platschen
ins Nasse flüchten. Vielleicht - wenn er ganz still etwas wartet,
trauen sich die Quakmacher wieder ans Ufer. Er könnte dann
einen fangen und ins Haus schmuggeln. In dem ganzen Gerümpel
fällt der gar nicht auf und im Notfall wird er halt im Bett versteckt.


Während Alex am Teich lauert, kommt eine junge Bärin
des Weges. Sie lässt sich von den umherschwirrenden
Kohlweißlingen ablenken. Und zieht dann wieder den Riemen
der Tasche auf die Schulter. Immer wieder rutscht das
vorwitzige Ding nach unten. Aber sie kann doch nicht die
ganze Zeit den Arm steil in die Luft halten.


Alex ist von der Froschwarterei schon ganz hungrig geworden.
Zum Glück kommt er aus dem Westfälischen. Und dort hält
man viel von Vorräten und Wegzehrung. Deshalb hat er, bevor
es auf die Reise ging, noch schnell einen leckeren Milchstuten
eingepackt bekommen. Dazu noch ein Glas mit Aprikosenmarmelade.
Den Löffel hat sich noch schnell ins Knopfloch gesteckt, bevor es
in den Garten ging.


Natürlich ist die junge Bärin eingeladen und während Alex
schon mal beginnt, das Gebäck auf zu teilen, zeigt die Petzin
mit Hut auf die Blechhühner im Hintergrund: "Die sind sicher
noch von Ostern hier stehen geblieben. Da steht ja so gar noch
ein gelbes Ei im Grünen." Der Bärenjunge blinzelt: "Das hat
ja 'ne Schale mit ganz vielen Schnörkelwürsten drauf."
Er überlegt kurz: "Na, das muss den Hühner ja ganz schön
weh tun, wenn sie solche Buckeleier legen müssen."


Der Löffel fährt gerade in die süße Marmelade, als Alex wieder
einfällt, was er gerade auf der Fahrt aufgeschnappt hat. Vielleicht
liegt es ja an den stehen gelassenen Ostervögeln. Er hat die Ohren
gespitzt, als sie unterwegs von großen Abenteuern erzählt haben.
Von wilden Geschichten und vielen Bären mittendrin. Er sollte auch
dabei sein. Doch irgendwie hieß es immer - Weihnachten.
Und das ist doch noch ganz schön lange hin ...


Die kleine Bärin mümmelt lieber in der Sonne süßen Stuten.
"Weihnachten ist im Winter, oder?" Sie reckelt und streckt
sich in der Wärme. "Dann ist es doch kalt." Den nächste Satz
begleiten ein Schwarm von Krümeln, da sie gerade herzhaft in
das Teigteil gebissen hat. "Dann brauche ich auf jeden Fall einen
Schal und eine warme Mütze," Das wollte das Leckermaul eigentlich
sagen, aber mit dem ganzen Süßkram im Mund heißt es nur:
"UhumhumÖhoa-Eeedmmvaaaeummaaal-Uhemmaaaüüzzee!"


Alex hat aber auch so verstanden. Es wird wirklich mit den
großen Bärenabenteuern noch sehr, sehr lange dauern. Er gibt
der kleinen Hutbärin noch einen Klacks Marmelade auf das helle Brot.
"Wenn wir hier fertig sind, dann warten wir eben auf's Christkind!"



Alex ist ein Valdorf-Bär aus Herford und die Kleine mit Hut
heißt Constanze. Sie kommt als Rica-Bär aus Detmold.
Ganz genau sind beide ja in Rheda-Wiedenbrück gestartet.
Denn da ist heute am 25.4. und noch morgen am Sonntag die
"größte Bärenmesse der Welt" - die Teddybär Total.

Aber eigentlich haben wir Alex in gewisser Weise wieder heim
geholt. Denn er ist aus südafrikanischem Mohairfell gemacht.
Und das kam ursprünglich aus der Bärenhöhle hier in Hannover.

Fotos: W.Hein

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Huhu, mensch das ist ja super! Da gucken wir so ganz aus Gewohnheit hier vorbei und denken an nichts "böses" und da ist tatsächlich eine neue Geschichte zu lesen :-)
Hallo Alex, hallo kleine Bärendame! Herzlich willkommen. Ihr seht ja zum Anbeißen aus! Besonders unsere kleine modebewußte Kuschelkuh bewundert die Eleganz der Bärendame. Und alle hier beneiden Alex`tolle Schuhe und sein flottes Hemd.
Seit Ostern habt unser Zottel ja auch ein paar schicke Schuhe. Naja, eigentlich sind es rotgetupfte Gummistiefelchen. Die müssen aber noch ein bisßchen umgearbeitet werden, damit sie richtig passen....
Jedenfalls war`s schön, mal wieder von Euch zu lesen.
Wir müssen uns jetzt aber fix verabschieden und uns ein Rosinenbrötchen mit Aprikosenmarmelade machen. Wir haben total Appetit bekommen nach Eurer Geschichte. Zum Glück hat die Bärenmama so was gerade auch vorrätig

Tschüüüüß und bis bald mal wieder
Die Kuschelbären & Co

Gefundenes Paradies hat gesagt…

Oh nee,nicht schon auf das Christkind warten.......
will erst doch noch einen schönen Sommer haben!*
--------------------
Scherz beiseite !!!
Komme immer wieder gerne zu Besuch auf Deine blogs und auf diesen blog ganz besonders gerne.
Wunderschöne Bären....und Bilder....und erst die Geschichten dazu !
Vielen lieben Dank eimal dafür !*
Lieben Grüsse
Anke

SchneiderHein hat gesagt…

@ Die Kuschelbären & Co.
Und nun ist Eure Marmelade mit Rosinenbrötchen bestimmt schon lange alle. Oder gab es Nachschubvonder Bärenmama?
Sind die Gummistiefel für Zottel schon umgearbeitet - dann zeigt doch mal wie Zottel damit durch Pfützen springt ...
War Eure Bärenmama schon bei Ebay erfolgreich?
So viele Fragen, aber kleine Bären sind eben neugierig ...

@ Anke
Doch, allzeit bereit!
Das färbt eben gleich auf unsere Bären-Neuzugänge ab. Wer zusammen mit kleinen Filzhasen eine Bärenmesse verlässt, der kann sich jetzt schon auf Weihnachten freuen...

Außerdem bringt der Sender HSE ja wohl wieder am 24. Juni den Weihnachts-Countdown. Oder haben die diesen Sondertag wieder eingestellt? Gibt es den Sender überhaupt noch?
Ein Garten-Center in Braunschweig hatte sogar schon mitten im Hochsommer ihre Kunstgirlanden und Kugeln geliefert bekommen. Die armen Mitarbeiter mussten schwitzend im Glashaus sitzen und Weihnachtsdeko auszeichnen, damit Ende September die Weihnachts-Ausstellung eröffnet werden konnte...

Die Bären sind aber Wolfgangs Welt: Idee, Fotos & Text leben durch ihn. Ich habe wenig damit zu tun - höchstens feile ich etwas an der Ausstattung mit. Dafür habe ich aber meine Deko-Welten, von denen die Bären auch häufiger profitieren können ...