Sonntag, 17. April 2016

Rächer-Rache-Rüffel



Ein rasend rachsüchtiger Rächer rennt rasant auf rumpeligen Restholzwegen ins Revier von rastlosen Rudelfliegern.

Der restlos ratlose Rächer rüffelt dort sofort seine so ruchlos ruhig herabhängenden Rächergehilfen: "Wo seid ihr gewesen?!?"

Der schwarze Bärenheld war schon am Rosenmontag in voller Rächermontur – bereit für die schönsten Rachefeldzüge. Doch von seinen dunklen Flatterfreunden war nicht die kleinste Flügelspitze zu sehen.

"Niemand war da!" muffelt das schwarze Spitzohr. "Ein dunkler Rächer braucht doch dunkle Begleiter, die mit ihm fliegen." Sonst hätte er sich den ganzen Modernisierungsquatsch auch sparen und ein altmodischer Zorro mit Pieksdegen bleiben können.

"Und das mit dem Fliegen hätte auch geklappt," da ist sich der dunkle Rächer ganz sicher. Der Rosenmontag war in diesem Jahr so stürmisch, da hatten die ganzen Jecken bei ihren Umzügen Angst, dass ihnen die Wagen davon fliegen. "Und wenn so'n blöder Pappfigurenwagen abhebt, dann wird ja auch ein Rächer mit seinem Umhang fliegen können!"

Nur das da niemand war, der als erfahrener Flügelmann in Formation mitflog! Da fehlten plötzlich Hah und Pee – falls ein einsamer Rächer sich unterwegs verfliegt. Oder nicht weiß, woher die nächste Flugverpflegung kommt. Fledermäuse sind da immer gut im Flugmausen.

"Ihr habt mich hängen lassen!" beschwert sich schwer beleidigte Rächer noch einmal. Da blinzeln beide Fledermäuse verwundert. Der Rachebär steht doch fest auf beiden Füßen unter ihnen.

Doch der stürmische Rächer bleibt dabei: "Mit euch wäre ich am Rächermontag wie der Wirbelwind geflogen!"

"Eher wohl nicht!" grinst Pee. "Es kommt beim Fliegen schon auf die Flatterfläche zum Gewicht an. Da hilft noch nicht mal ein größerer Umhang. Als Moppelmann bleibt ein Rächer besser Bodenkämpfer."

"Das ist doch eine Unverschämtheit!" tobt der schwarze Rachegeist. "Von wegen Moppelmann! Kommt bloß mal runter von eurem Ast. Dann werden meine Fäuste euch schon zeigen, was hier alles fliegen kann!"

"Wir hatten wirklich keine Zeit," lenkt Hah den tobenden Pummelrächer ab. "Wir mussten in die Bärenhöhle und dort Bastelpackungen verkaufen." So eine Bastelpackung besteht eigentlich nur aus viel Stückwerk, das alles mögliche werden kann. Da ist es gut, wenn eine echte Fledermaus durch den Raum flattert, um zu zeigen, wie daraus ein frechflinker Mitbewohner entsteht. Und in der Bärenhöhle waren plötzlich noch einige Fledermauspackungen in einer dunklen Ecke aufgetaucht, als die beiden Flatterlinge schon aus ihrer Kinderstube ausgezogen waren. Da mussten sie ihrer Nähmutter doch noch einmal helfen, bis auch diese 'Du-itt-jurself-Flach-Flugmäuse' ein neues Heim gefunden hatten.

"Das mit dem Fliegen werden wir noch sehen," grummelt der schwer getroffene Bodensegler.

"Können wir sofort!" stichelt Pee. "Flatter mal hier hoch." Nach einer Weile Stoffgewedel und kleiner und größerer Hüpfer unter ihnen schallt es kleinlaut rauf: "Geht nicht. Der Umhang ist zu klein."

"Und jetzt?" fragt ein ratloser Rachemacher. "Jetzt warten wir auf den nächsten Rosenmontag," gähnt Pee vom Ast herab. "Rächerrache hat im Moment keine Saison. Hier im Garten gibt's gerade nichts zu tun. Das können wir von hier oben gut überblicken." Leider, denn auch die beiden Fledermäuse konnten in den letzten Tage nicht den kleinsten Süßkram mausen. Da musste niemand die Pfotenfaust gen Himmel schütteln und den frechen Luftdieben Rache schwören.

Puh, das ist eine gute Nachricht für den inzwischen leicht schweißbeperlten Rächer. Auch wenn er einen Kurzarm-Racheanzug für den Sommer trägt – der schwarze Ganzstrumpfträger schwitzt nach all den Flzgversuchen schon jetzt ziemlich in der Sonne. Kein Wunder, dass die anderen Spitzohren am liebsten in der Nacht arbeiten. Doch dann sollen sich kleine Rächer schon die Bettdecke bis zu den Spitzohren ziehen. Menno!

Immer noch leise motzend läuft ein einsamer Rächermuffel wieder in seine reich ausgestattete Rachekrimskramshöhle. Dort mottet er jetzt seine Montur bis zum nächsten Rächerrosenmontag ein. Die Dinoforschung wartet längst. Und seine dunklen Gehilfen atmen auf, dass im Garten endlich wieder Ruhe einkehrt. Damit sie weiter entspannt abhängen können. Uäääähgähn …


Fotos: W.Hein

Die beiden Fledermäuse Hah und Pee haben ihrer Mutter Hanne Mahnke Anfang des Jahres geholfen, die 'alte' Bärenhöhle Hannover aufzulösen. Am 26. März war Schluss und die letzten Fledermaus-Bastelpackungen mit tatkräftiger Flatterhilfe verkauft. Am 4. Juni geht es für die Bärenhöhle Mahnke direkt gegenüber der alten Adresse in der Flüggestraße 3 weiter. Mal sehen, wann die beiden ihre Mutter dort im ersten Stock besuchen – so lange es an keinem Rosenmontag ist.


Kommentare:

Claudia hat gesagt…

Einfach herrlich! Ich hab mich sehr über die neue und so tolle Geschichte gefreut! Die Bilder dazu sind wieder zu schön!
DANKE SCHÖN!
Ich wünsche Dir/ Euch einen guten Start in eine schöne neue Woche!
♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

Anonym hat gesagt…

Wie schön, dass mal wieder der Weltbeste aller ... im Garten auftaucht ! Wir haben den rastlosen Rächer vom Rosenmontag schon vermisst ... Cooles Costüm, witzige Wortspielereien und WWWlinks, phänomenale Photos : -) Liebe Grüße aus München : -)

Mein Elfenrosengarten hat gesagt…

Cool :-)
Eine schöne Schmunzelstory!
Liebe Grüße Urte