Montag, 9. November 2015

Die Schlickermonster



Das weiße Monster ist ziemlich sauer. Und wird deshalb auch gleich verputzt. Alisa hat die schwere Aufgabe übernommen, alle Monster und Gummiunholde nieder zu machen.

Dabei helfen Maylin und Helen der kleinen Bärin. Eifrig hauen sie die blauen und lilanen Schreckgestalten weg. Einige schmecken zuckersüss – andere zitronensauer. Dann muss schnell ein süßes Glubschauge hinterher gestopft werden. Nur fallen lassen sollte man die Grimassengummis und Vampirlakritzen nicht, denn der Boden ist sicher überall mit Schneckenschleim, Fliegenschiss und Krötensabber überzogen. Igitt, es reicht ja schon, dass sie darin sitzen müssen. "Und das ist nicht gelogen?" Helen überlegt, ob sie nicht besser stehen sollte …

Conroy wühlt eifrig in der Gummiungeheuerdose. Wenn er und Gerome sich nicht ranhalten, haben die Mädels alles weggeschlickert. Es kommt dem Bärenjunge so vor, dass die Dose heute morgen noch randvoll gewesen ist. Eigentlich ist es ein Wunder, dass die Monster überhaupt eine Woche durchgehalten haben. Das liegt wahrscheinlich daran, dass sie zur Hälfte quietschsauer sind und sich alle Beutegreifer erst einmal auf den eindeutigen Süsskram gestürzt haben. Aber in der Not frisst ein Teufel vielleicht Fliegen, ein kleines Schlickermonster aber lieber auch saure Weingummischreckgestalten. 

 Conroy greift noch einmal mit vollen Pfoten ins reiche Unholdsortiment. Vorher hat er sich schon eine Vampirfledermaus ins Maul geschoben. Jetzt hat er dafür blaue Grinser, grüne und gelbe Glubscher sowie braune Reißzähnchen fest im festen Griff. Deren letztes Sekündlein hat jetzt geschlagen.

Die Giraffe zuzelt genussvoll am Lakritzvampir. Die sind viel besser als blaue Gummischrecker, die sauerfies grinsen, weil sie sicher gruselig das Mäulchen zusammenziehen. Der Bärenjunge mag sich noch nicht entscheiden, was seine Lieblingsmonster sind. Deshalb hampft er abwechselnd in zwei Unholde, bis er nur noch Glubschaugen und Spitzohren in den Pfoten hält.

"Ich glaube, ich esse jetzt nur noch die gelbe Gefahr." Conroy hat immer wieder abwechseln von beiden Unholden abgebissen und eigentlich schmeckt die Zitrone richtig lecker, wenn da nicht dieser süße Colageschmack fehlen würde. Vielleicht bekommt er ja auch beide gleichzeitig ins Leckermaul: "Das ist dann ein Monsterspezi!"

Kaum ist Alisa vom Beutegreifen zurück bei den Freundinnen, kommt schon wieder diese blecherne Spassbremse. Erst wollte er beim Hallo-Wien-Sammeln unbedingt mitkommen. Wollte alles in den Beuteln ordentlich sortieren und fragte an den Türen immer nach Apfel und Mandelkern, wenn es gerade leckere Schokoriegel geben sollte. Und auf dem Rückweg hat er dann immer diese Nährwerte auf den Süßkramverpackungen laut vorgelesen und jedes mal bei 'Zucker' und 'Palmfett' vorwurfsvoll aufgepfiffen.

"Widde-widde-widde Ich beobachte die letzten Tage mit Sorge, dass – pfiuhh – die Essenszeiten nicht mehr eingehalten werden. Widde-Widduuuuhuh." Maylin hat in der Zeit schon mal ganz interessiert in Alissa reich gefüllte Rockfalte geschaut. "Widde-widde-widdit-dit es scheint inzwischen nur noch ein endloses Dauermampfen zu sein." Maylin findet dieses rote Monster zum Anbeißen. "Widde-widet-du und habt ihr das Kleingedruckte auf der Dose gelesen?" Was will der Blechmann nur, kleine Bärinnen lesen doch nicht so 'nen Quatsch. "Widde-dadidde-dadu das ist alles purer Zucker, der junge Bären vollkommen hibbelig macht." Wenn man – wie dieses unbestechliche Wunder der Technik – kein positronisches Logikbollwerk ist. Und sowieso keine Öffnung für die ungehemmte Energieaufnahme durch Schlickerkram hat.

"Hau ab, du Blechguwertante, du nervst!" Alisa hat wirklich keine Zeit für all das gesunde Zeugs, dass dieser Roboter immer runterbetet. Und wenn sie das gerade hier richtig sieht, hat ihr Maylin mal glatt einen roten Schlickerschreck aus ihrem Schürzenvorrat gemopst. Das geht doch gar nicht.

Es muss unbedingt ein blauer Unhold sein. Und der klebt ganz frech am Boden und will sich nicht wegschmackofatzen lassen. Conroy kriecht immer tiefer in die durchsichtige Dose und angelt und reckt und streckt sich so weit er kann. Doch diese blaue Mistvieh will sich nicht fangen lassen.

"Und wehe, du blaue Monstermacke bist nachher noch supersauer!" Langsam fragt sich Conroy, ob er allein überhaupt wieder aus der Dose kommt. Hoffentlich haut jetzt Gerome nicht ab, um neuen Schlickerkram zu besorgen, wenn er den alten verstopft.

Die Mädels müssen noch ganz genau klären, was 'Mein' und 'Dein' bedeutet. Und warum zu 'Mein' auf jeden Fall der eigene Kleidersaum gehört. Wenn Maylin hier rote Gruselgeister platt machen will, kann sie auch selber zum Eimer laufen. Und da will Alisa jetzt auch keinen Versöhnungs-Colamonster von Helen. Es geht hier nämlich um die Ehre einer Petzeline … und den eigenen schwer zusammengehamsterten Schlickervorrat.

"Widde-Widdu-Widdi wollt Ihr nicht lieber einen süßen Apfel. Die fallen ja schon von den Bäumen, so reif sind die." Ein logisch denkendes Positronengenie kann nicht verstehen, warum die kleinen Bärinnen noch mehr Nahrung in den Garten schleppen, wenn der schon voll davon ist. Und dann auch noch voll bleibt, weil seine unvernünftigen Bestimmerinnen sich nur das mitgebrachte klebrige Zuckerglipperzeug unter die Tatzen reißen.

"Hau bloß ab! Der ist ja giftgritzegrün. Und wenn der auf den Boden gefallen ist, hängt da sicher noch Igelsabber dran. Oder Schlimmeres." Kleine Bärinnen nehmen nur das, wo viel gute Industrie dabei ist. Bei so Natursachen weiß man nie, welche Natur da dran gewesen ist. "Widde-Widdöhöhöiii – ich habe ihn gewaschen und poliert." Mit pfeifenden Prostest zieht der Blechpflücker ab. "Trotzdem!" rufen ihm die Mädchen noch nach.

Gerome hat vorgesorgt. Wenn ein kleiner Bär immer noch in der Dose steckt, passt dort kein Huf und keine Pfote mehr dazwischen. So lange hat der lakritzselige Langhals seinen kleinen Vorrat aus Außenhüftgold. Aber er muss aufpassen, dass der nicht zu knapp bemessen ist, denn noch hört er nur Ächzen und Schnaufen aus dem runden Plastiktopf.

Conroy hat endlich das blaue Monster aus der Dose geangelt. Und die anderen Schlickerschrecker, die dabei mit rausgerutscht waren, hat er hastig vom Dreck befreit und noch übergeputzt, bevor er sie schnell wieder in den Plastikeimer gepfeffert hat. Obwohl … die sollen es sich da gar nicht so gemütlich machen. Wenn der Blaue weg ist, kommt gleich das nächste Schreckgummi dran.

Da haben die Mädchen noch ein Wort oder zwei Worte mitzureden. Sie finden es gar nicht gut, dass die Jungen die Beschaffungswege so kurz gemacht haben, dass sie sich viel schneller den Bauch vollstopfen können.

Und Anna will erst recht ein großes Wort mitreden. Sie findet es überhaupt nicht gut, wenn die ganzen Schlickervorräte im Garten verschwinden und dort klammheimlich niedergemacht werden. Da muss sich auch keiner wundern, wenn nachher beim Abendbrot nur noch ein satter pelznasiger Vogelschwarm am Tisch sitzt und lustlos in die Vollkornbrote pickt.

Die Monster mussten doch vernichtet werden, bevor sie Unheil anrichten konnten. Kleine Bären können das sehr gut erklären. Und sie schwören, nachher ganz doll rein zu hauen. In dieses Abendbrot. Aber noch besser sollte es Abendpommes heißen. Gern auch mit Brikettfischen oder Hühnerklein im warmen Backmantel und ganz viel glitschigem rotweißem Ketschwapp mit Majoneese.

"Widde-widde-widde das wäre ja eine Belohnung für den ganzen Schlickerklau. Und kleine Bären sollten lieber gesunde Sachen essen – wie Broccoli und Spinat. Piuhhh – Ich kippe ja auch nicht irgendein Altöl über meine wertvolle Mechanik." Der silberne Fachbot für Ernährungsfragen lässt fassungslos den Kopf um die eigene Achse drehen. Es ist doch klar, dass junge Geister gesunde Dinge schnabulieren sollten, wenn sie den ganzen Tag so aufgeregt rum rennen. "Du hast ja keine Ahnung," entrüstet sich Maylin. "Geistergummis sind doch kein Altöl! Und ich brauche die täglich!"

Das dauert jetzt sicher länger, bis geklärt ist, warum kleine Bärinnen nicht all das bekommen, was sie täglich brauchen. Doch Gerome hat plötzlich keine Zeit mehr. Der Langhals muss ganz schnell weg, um als erster ins Haus zu kommen. Anna kann hier gern gründlich aufräumen und sich ruhig Zeit lassen.

"Du blecherne Petze!" Wer Anna wohl geholt hat. Maylin ist jetzt mindestens so sauer wie die schlimmsten Gummimonster. "Wenn ich dich erwische, reiße ich dir die Antennen einzeln raus!" Alisa muss der großen Bärin noch ganz dringend etwas erklären. So lange die noch abgelenkt ist, kann Conroy noch schnell in die süßen Reste greifen. Und Helen verdrückt noch schneller ein letzten Cola-Unhold, bevor der wieder zu den anderen in die Dose muss.


Fotos: W.Hein

Die kleine Schlickerbande sind bis auf den Langhals Jerome alles Rica-Bären. Der Girafferich kommt als Hampton-Bear aus Australien. Anna ist eine geplagte Großbärin von Kathleen Wallace. Der Petzebot ist eine Erfindung von Anna Freimane, die aber sicher nicht ahnen konnte, welch wunderliche Programmierung sich inzwischen im positronischen Gehirn breit macht. widde-widde-widde.

Mist! Anna nimmt die letzten Vorräte mit. Ohne Monster und Vampire ist dieses Hallo-Wien nun garantiert zu Ende. 

"Jetzt müssen wir wohl singen," Alisa guckt immer weiter dem entschwindenden Süß- und Sauerkram hinterher. Sie werden am Dienstag schiefe Lieder singen und wenn es sein muss, bis nach Bremen ziehen. Aber weitere Monster zum Wegputzen wird es wohl erst wieder im nächsten Jahr geben. Nur Helen ist über eine Pause nicht wirklich unglücklich – in ihrem Kullerbauch rumpumpeln inzwischen diese rachsüchtigen Schlickerschrecker schon richtig heftig.


Sonntag, 1. November 2015

Die Beutegreifer



Die kleinen Schrecker sollten längst wieder nach Hause kommen. Sind sie inzwischen zu schwer bepackt? Finden sie kein Ende, weil immer noch eine hell erleuchtete Haustür lockt? Oder liegen sie jammernd im Rinnstein, weil sie den ganzen Schlickerkram unterwegs schon verputzt haben? Anna packt das gelbe Warnlicht auf die Straße und hofft bald die ersten Heimkehrer dieser Halloween-Sammelei wieder zu sehen.

Endlich tauchen die ersten Süßkramsammler wieder auf. Sie haben offensichtlich reiche Beute gemacht. Gerome ächzt unter der Last seiner Schubkarre voller Leckereien, die er sich an den Haustüren ergruselt hat. Sein Plan ist voll aufgegangen. Das sind hier alles Gartenbesitzer, die man mit so einem australischen Blumenkiller-Kaninchen wirklich schrecken kann. Wenn so ein gefrässiges Langohr durch den Garten pflügen würde … da gibt man lieber reichlich Süßes für die Hasenzähne.

Die beiden Katzen an seiner Seite schnurren zufrieden. Sie haben nicht wahllos in die Schüsseln gegriffen, wenn die anderen 'Süßes oder Saures' gerufen haben. 'Miezen mausen' ist ihr Motto und so haben sie sich die ganze Nacht an Mausespeck und Schaummäuse gehalten.

Der Klappermümmelmann hat die ganze Zeit einen kleinen Vampir am knöchernden Hacken. Überall, wo der kleine Skeletthase seine Tüte aufgehalten hat, hat das Spitzzähnchen gegrinst und wollte seinen Anteil an Weingummifledermäusen und Schoko-Liebesknochen. Das hat genervt! Die Tüte ist gut gefüllt und dem Schiebepinguin tun inzwischen die Flossen weh vom Asphaltpatschen. Aber nächstes Jahr nimmt das kleine Klappergestell einen größeren Beutel und dann will sie ohne hungrige Begleitung einsacken. Vielleicht sollte sie schon im Hellen beginnen, denn das soll lästigen Vampiren überhaupt nicht schmecken. 

Marie hat als Hexe noch schnell mit dem Besen die letzten Schokolinsen zusammengekehrt. RaffRaffs Beutel ist gut gefüllt und die kleine weiße Maus wacht darüber, dass keine Perlhimbeere aus Nellekes Tasche raus purzelt. So können die drei schnell nach Hause gehen, um ihre Beute zu sichten. Und die ersten Süßigkeiten wegzuschlickern. Und dann die zweiten. Und die dritten …

Naseweis überlegt, ob sich Mäuse zu diesem Hällowien überhaupt verkleiden müssen. Wenn die Hausfrauen die Tür öffnen, sehen manche aus, als ob sie gerade schlucken müssen … dann ruft die Maus nur 'Käsewürfel oder Würfelzucker' und schon ist die Sache geritzt. Seine Schwester denkt, dass die Kostüme ganz praktisch sind. Es sieht doch so viel freundlicher aus. Sonst würde die Tür sofort wieder ins Schloss fallen, bevor sie den süßen Ablass verhandeln könnten.

"Nur noch zwei Häuser. Da hinten ist noch Licht!" Naseweis deutet schnell auf den nächsten Eingang, als die große Rättin kommt, um die beiden Mäuse abzuholen.

"Nun komm schon!" Die Mauseschwester Altklug friert schon ein wenig im duftigen Flatterkleid als oranger Spitzenkürbis. Und das Halstusch aus Spinnenwebstrumpfhosen mit Gruselglitzer wärmt auch nicht mehr, seit die Sonne verschwunden ist und nachts schnell die Kälte die Straßen hochkriecht. Im nächsten Jahr will sie sehen, ob nicht auch Polarforscherinnen mit pelzbesetzten bunten Daunenjacken echte Schreckgestalten sein können. Wenn hier schon ein Schiebepinguin mitsammelt.

Der schwer bepackte Korb der lila Hexe ist mit den beiden Umhängetaschen inzwischen wohlbehalten bei Anna angekommen. Sie hätten ihr Haus auch ohne die orange Warnleuchte wiedergefunden. Und wenn es etwas länger gedauert hätte, hätten sie unterwegs eben noch etwas mehr Beute gemacht.

Es ist dieses Jahr eine gute Ernte gewesen. Am liebsten würden sie vor der großen Bärin schon hier ihre Schätze ausbreiten. Doch bevor die Perlfrüchte und Streuselkugeln durch den Dreck kullern, gehen die drei lieber rein. Anna soll bloß nicht so lange trödeln, denn sonst sind die ersten Beutestücke schon wieder verschwunden.

Der Fürst der Dunkelheit und ein Teufelchen kommen mit fast leeren Pfoten. Seine bissige Durchlaucht wollte nur Blutkonserven und schlanke Jungfrauenhälse haben und darauf sind die Nachbarn nicht wirklich vorbereitet. Und der Teufel hatte immer dazwischen gekräht: "Ich will aber etwas Scharfes!" Bis er ein Stück Schokolade mit rotem Chilli bekam. Dann wollte er schnell etwas 'Feuchtes' und danach höchstens noch Teufel, Monster und Vampire aus Lakritz oder Weingummi. Da war dann das Angebot auch sehr übersichtlich.

So gehen die beiden mit leichtem Gepäck und etwas knurrigen Magen nach Hause. Na hoffentlich hatte die Modergräfin hinter ihnen etwas mehr Glück und will es mit ihnen teilen. Sie hat ja auch einen Seebären dabei, der die großen Vorräte, die eine rote Dame mit Charme einsammeln kann, sicher im Seesack in den Heimathafen bugsiert. Der alte Zausel ist nur froh, dass er die Kinners wieder beisammen hat. Da hört er Alisa kaum zu, die die ganze Zeit überlegt, dass es viel mehr Süßkram geben könnte, wenn alle verkleidet wären. Der alte Seebär könne doch als Klabautermann gehen. Und in die Totenmannskiste müssen dann für ihn Schokotaler und Rumtrüffel gefüllt werden …

Die kleinsten Schrecker sammeln sich am Gespensterlicht. Sie haben eifrig gegruselt, geschreckt und kleine Furchten verbreitet. Aber es gibt nur Liebesperlen und andere Schlickerminis für die winzigen Unheimlichen, wenn sie nicht gleich übersehen werden. Und wenn sie überhaupt an die Klingel kommen.

Da müssen die kleinsten Schrecker von Anna nicht lange überredet werden, ihr in die warme Stube zu folgen. Die große Bärin hat zudem noch eigene Vorräte an Schlickerkram in Mause- und Koboldgröße, die nur auf hungrige Geister warten.

Zurück bleiben Snoot und die schwarze Kürbiskatze. Snoot findet die Funde in der eigenen Nase immer spannender als fremde Süßigkeiten. Die Kürbiskatze ist zwar kein Popelesser – aber im Moment sind zu viele hungrige Mäuse im Haus. Besser wenn die sich träge alle die Bäuche vollgeschlagen haben.


Fotos: W.Hein

Die kleinen Schrecker sind schnell im Haus verschwunden und haben überhaupt keine Zeit mehr für lange Vorstellereien. Die Beute wartet schon und die meisten Gruselsammler kann man auch hier kennenlernen.