Samstag, 21. September 2013

Schneller Schimpfen



Die Räder surren wieder über den Asphalt. Wenn kein schabendes Geräusch das langweilige Schnarren der Achsen in den Metallbuchsen und das knarzende Rollen des Gummis auf der Straße stört, sind sie am Schnellsten. Die rasant rollenden Nager haben den überflüssigen Ballast der letzten Fahrten wieder abgeworfen. Keine besserwisserischen Rennhäschen, keine vorlauten Navis und keine mitfahrenden Drahtkörbe, die mit lautem Scheppern am Wegesrand stranden.

Leider werfen sie gerade auch den Bremsfallschirm ab. Den hätten sie noch gebraucht. So wird es spannend werden, wie sie am Ende der Straße stoppen wollen. Es wird wohl wieder eine harte Landung am Bordstein werden.

Diesmal sind Shirley und Altklug den Jungs dicht auf den Fersen. Sie haben sich Rollschuhe unter die Pfoten geschnallt, damit sie nicht immer erst viel später ankommen, wenn die unvorsichtigen Leichtfüße wieder mal aus dem Wagen geschleudert werden und im Dreck landen. Bisher haben die tollkühnen Sause-Ratten schon wieder gelacht und sich den Staub aus den Klamotten geklopft, wenn die Mädchen ihnen endlich eine Standpauke halten wollten.

Sie sehen natürlich die davongewehte Bremshilfe und ahnen, dass die Jungs schon wieder in Schwierigkeiten sind. "Schneller, schneller," treibt die Ratte die kleine Maus zur Eile an. "Wir müssen versuchen, die Rennracker einzuholen." Shirley stößt sich kräftig ab. "Joris kann schon mal die Ohren einklappen, diese kopflose Raserei ist doch unverantwortlich."

Die graue Maus verliert ein wenig an Schwung, als sie auf den bunten Schirm zeigt: "Sollen wir den mitnehmen?" Doch die große Rättin hat sich inzwischen schon so in Fahrt geschimpft, dass sie keine Zeit für solche Bremsdinge hat.

Der Rennpraktikant hat den beiden Mädels bis jetzt eifrig zugewunken. Sie sollten das wertvolle Rennhilfsmittel doch bitte mitbringen. Denn wenn das jetzt von einem Auto niedergewalzt wird oder davon weht, werden sie bei den künftigen Fahrten mit Schleuderwenden bremsen müssen oder vielleicht einen Anker werfen oder sonstwie in die Eisen gehen. "Wir sollten lieber sehen, das wir davonkommen," brummt der Chefpilot. Die Mädchen werden immer so laut, wenn sie die rasenden Nager einholen.

So bleibt der Bremsschirm einfach zurück, der rote Wannenrenner surrt mit unverminderter Geschwindigkeit bergab und keuchend hetzen zwei Rockträger hinterher. So schnell sie können und mit kräftigen Schritten versuchen sie sogar den Abstand zu verkleinern.

Als schnelle Eingreiftruppe für Zurechtweisung und schlechtes Gewissen können sie die nächste Krachlandung wahrscheinlich nicht verhindern. Aber der gewissenlose Jungenspaß hört schneller auf.
"Und wie bremsen wir?"


Fotos: W.Hein

Shirley und Joris sind rasende Ratten von Tonni Bears. Altklug und Naseweis von Bell Bears Design folgen Ihnen jetzt schon einen ganzen Sommer.


Kommentare:

Ирина(Ирика) hat gesagt…

Прекрасные гонщики!!!Да с тормозным парашютом))
Очень понравились))

heinwerken hat gesagt…

Vielen Dank für das Lob!
Ja, es sind wilde Rennfahrer, die immer ein wenig in Gefahr befinden. Denn der Praktikant hat immer Schwierigkeiten mit dem Bremsfallschirm.

Спасибо за похвалу!
Да, есть дикие гонщиков, которые всегда немного в опасности. Потому что студент всегда имеет проблемы с тормозной парашют.

LG Wolfgang