Sonntag, 18. August 2013

Bitte keine Fußkissen



Die Schlafmaus ist umgezogen. Bei diesem Nieselfieselwetter ist eine offene Tasse kein schöner Schlafplatz. Wenn ein Nager jeden Morgen mit nassen Füssen aufwachen muss, bekommt die Mützenmaus am Ende noch einen Sommerschnupfen. Da hat sie müde ihr Kuschelkissen gegriffen und ist in die Teekanne umgezogen. Jetzt hat die Dauerschläferin wenigstens ein Dach überm Kopf.

 "Das Stacheltier muss weg!" Der kleine Bär zeigt auf den Kullerigel. "Ich will nicht meinen Hals riskieren," pflichtet ihm Gerome bei. Solange hier noch dieser wilde Krocketspieler mit seinem schwarzen Hut herum läuft, ist vor diesem Schlägertypen kein Flamingo oder keine Giraffe mehr sicher. Doch wenn es keine Krocketbälle gibt, gibt es kein Spiel. Das ist doch wohl logisch. Aber wohin? "Wir können ihn über die Straße tragen," schlägt der Langhals vor. "Der ist aber ganz schön pieksig," gibt die weiße Bärin zu bedenken. "Das ist typisch," schimpft der laufende Krocketschläger: "Als Nicht-Alice läufst du ja höchstens Gefahr, mit mir spielen zu müssen. Natürlich ist der pieksig! Dann such dir doch Gartenhandschuhe!" Der braune Junge überlegt: "Vielleicht kann man ja auch mit ihm reden." Die Giraffe hat gerade schon wieder etwas rascheln gehört und blickt sich hektisch um: "Dann aber schnell!"

Das ist doch verrückt! Ganz sicher völlig verrückt! Der gerade noch so gescholtene Hutmacher schüttelt so heftig die rote Mähne, dass der Zylinder darüber kräftig wackelt. Das gab es früher nicht im Wunderland: so kleine rote Fusselwesen mit blinkenden Propellern auf dem Kopf. Und ein Sputnik wundert sich, wie diese Riesen jemals fliegen wollen, wenn sie sich schwarze Filzungetüme über ihre Luftschrauben stülpen. Denn selbst wenn sie ihre Gedanken wie ein Sputnik sammeln könnten, unter Mützen, Kappen und Hüten können die Propeller keine Luft schrauben. Da wird der Dosenflieger wohl gleich eine kleine Platzrunde fliegen müssen. Damit klar ist, dass Hutmacherei der natürliche Feind jeder Luftfahrt ist. Dafür muss sich das Sputnik hnnnnggg nur arrrrgm ganz ohuuuhuh fest grmbl konzentrieren uuaahhhwweggggwwegg ....

Eine Grinsekatze mit Schnutenmund? Das geht doch nicht. Deshalb hat sich Lulu eine Grinsemaske gebaut, die sie sich jetzt immer vor Kußmäulchen hält. Und man bekommt ab jetzt auch kein ordentlicher Wort aus ihr heraus, das sie nicht mit einem schnippischen 'Hihihi!' verziert. "Gibt es für ein sauberes Schweinchen denn keine Aufgabe im Wunderland?" Schüchtern blickt sich die rosagesichtige Lina um, ob es denn nicht gleich etwas für sie zu tun gibt. "Hihihi!" kichert es hinter dem Papplächeln. "Nun ich bin ja nicht anspruchsvoll," versucht es es die junge Schweinedame noch einmal: "Bitte nur keine Stellung als mobiles Fußkissen. Das kitzelt immer so am Schweinbauch." Doch die einzige Antwort ist: "Hihihi!"


Fotos: W.Hein

Das kleine Schwein mit genauen Berufsvorstellungen kommt von Daria Sikora aus Polen. Die übende Grinsekatze ist von den Stepi-Bären aus Berlin. Das Sputnik ist über die Bärenhöhle Hannover von keuns & bears aus Belgien zu uns geflogen ... mit reiner Gedankenkraft. Den Hutmacher hat Anna Koetse in den Niederlanden ausgestattet. Alisa und Conroy kennen sich als Rica-Bären schon aus Detmold. Der Kullerigel von D'Lyell-Bears ist aus Neuseeland zu uns gerollt und Langhals Gerome von den Hampton Bears ist eine Giraffe von Kangeroo Island. Was für ein Durcheinander! Und die Schlafmaus hat schon bei Deb Canham in den USA selig geratzt. Eine ganz schön internationale Gesellschaft, die sich hier mit einer Nicht-Alice so ganz landläufig ordentlich wundert.


Kommentare:

Nicola Hinz hat gesagt…

Oh, alle meine Lieblinge in einer erstaunlichen Version einer meiner Lieblingsgeschichten: Gerome, Lulu - und jetzt Lina. Mein Güte, ist das Schweinchen schick! ; )
LG
Nicola

Björn Schröbel hat gesagt…

Absolut Super !!!!

Jeder neue Beitrag ist doch immer wieder ein neues Highlight - an dieser Stelle mal ein Danke dafür :)

Lieben Gruß
Björn :)

Anonym hat gesagt…

Jetzt müßtet Ihr mal Emily, Röschen und Ginger sehen, die sitzen hier mit riiiiesengroßen Kulleraugen, denn das neue Bett der Schlafmaus finden sie ja oooooberschick! "Der neuste Schrei", piepst Röschen. "Und so praktisch", gluckst Emily.
Und Ginger saust in die Kuschelbärenwohnstube und kramt im Schrank. "Da muß doch irgendwo die Teekanne sein". Sie will unbedingt ausprobieren, wie es sich darin wohl schläft. Man darf gespannt sein.

Viele Grüße
von den Kuschelbären

heinwerken hat gesagt…

@ Nicola Hinz,
nun ja erstaunlich ist diese Version von einem Wunderland vielleicht auch deswegen, weil es eben nur eine Nicht-Alice in einem Wildwuchsgarten gibt. Da ist bei so vielen Akteuren immer Platz für einen eigenen Kopf.

@ Björn Schröbel,
gern geben wir den Dank für das riesiges Lob zurück.

@ Kuschelbären,
Dann findet Ginger hoffentlich eine Teekanne in Mausgröße. Und ohne ein Kuschelkissen kann Porzellan ziemlich kalt und hart sein. Die Schlafmaus hat bei uns mehrere Kannen ausprobiert und zieht immer nur mit Kissen um. Sonst schläft sie schlecht und unruhig.

LG Wolfgang