Montag, 7. Januar 2013

Schwanenmädchen




Luna Beronaskova knuddelt innig den schwarzen Schwan. Der gehört zur russischen Tracht, die die weiße Bärin vor einigen Tagen aus einem Bekleidungs-Paket aus Amerika zog. Der dunkle Flatterich ist sicher irgendetwas schwer Verzaubertes, das über den Ural, die transsibirische Eisenbahn, die Beringstraße nach Alaska geschmuggelt wurde. Von da war es ein Katzensprung bis zur North American Bear Company, die es zur Tarnung in einem Bärenkostüm versteckt hat. Und jetzt ist der schwarze Vogel bei ihr gelandet. Nun stellt sich nur noch die Frage, was den Schwan entzaubert. Knutschen hilft da nicht.

Foto: S.Schneider


Das Kostüm der weißen Valdorf-Bärin gehörte ursprünglich Czarina Muffina. Und der verwunschene Schwan sollte sich dort noch in ein nacktes weißes Karnickel verwandeln. Da hofft Luna doch noch auf etwas Aufregenderes.


Kommentare:

Brigitte hat gesagt…

Nach dem letzten Post von euch dachte ich eigentlich, es gäbe keine Steigerung. Doch hier kommt sie eben! Und wenn ich die Beschreibung lese, kriege ich tatsächlich fast Sehnsucht nach Alaska!

SchneiderHein hat gesagt…

@ Brigitte
Schön, wenn dieser kleine Post bei Dir solche Assoziationen weckt!

Aber dieses Bekleidungs-Probefoto von mir ist nur die Einleitung zu einer weiteren Story, deren Ausgang ich jedoch noch nicht kenne: Wolfgang hatte sie am letzten Sonntag mitten in der Weihnachtsdeko fotografiert. Plötzlich kam von irgendwoher auch ein weißer Schwan zum Vorschein. Und da ich bei Ebay schon 2 Ballett-Sets für eine Muffy & eine Hoppy ersteigert hatte, tauchten die nun auch zwischen meinen mit Sternen geschmückten Metallbäumchen auf. Das Bühnenbild sah jedenfalls super aus. Und die Geschichte heißt wohl 'Schwanentümpel' ...