Montag, 31. Dezember 2012

Sternenzelt ... wir kommen



Benita ist die erste, die den Raum betritt. Im Schlepptau hat sie Schneeweisschen. Und das Navi hat sich der Wintergesesellschaft auch gleich angeschlossen. Sie kommen zum großen Silvesterball unterm Sternenzelt für kleine Bären. Da seit Tagen so einige Hoppyhasen durchs Haus wuseln, sind auch die herzlich eingeladen. 

Howard hat sich die kleine Digitalkamera geliehen und fotografiert die Ankunft der Ballbesucher, die sich alle nur zu gern im Blitzlichtgewitter sonnen. Nur hat Howard leider den Blitz vergessen, das muss jetzt auch ohne gehen. 

(Und für richtige Hochglanzbilder muss jetzt jede Blogleserin oder jeder Betrachter den eigenen Bildschirm fix selbst putzen. Nur bitte mit dem Hochglanzwienern ganz schnell machen, denn jetzt geht es schon weiter ...)

 Die Eiskristalle auf Benitas Rock funkeln wie die Sterne. So hat sie das Sternenmotto des Abends glanzvoll umgesetzt. Und damit es ihr auf dem Weg nicht zu kalt wird, hat sie sich dazu die Fusselflokati-Jacke  aus dem Schrank gefischt. Für's Foto ist sie extra noch einmal zurückgekommen, um die Ballrobe mit einer eleganten Drehung vorzuführen. Und um darauf dem Navi zu erklären, dass eine Ballrobe nichts mit Seehunden und Flossenträgerpelzen zu tun hat.

Das Weihnachtsnavi und das vorwitzige kleine Karnuckel wollten sich eigentlich nur mal reinschleichen. Weil sie neugierig sind, warum sich die Bärenmädchen schon seit Stunden so aufbrezeln? Und warum sie danach so schnippisch schwierig sind? Ob da auf so einem Robbenball nur rumgehoppelt wird oder ob es auch Konfekt, Fruchtschale und Punsch gibt?

Rosa Rosen schmücken Haupt und Hand von Lindsay. Aufgerüscht hat sie sich mit einem üppigen Spitzenkragen und reichlich Schleifen. Hoffentlich hält beim Tanzen die Perlenkette, die sie sich mehrfach um den Hals geworfen hat. Nicht auszudenken, was passiert, wenn sie beim Walzerdrehen mit der Pfoten auf die Perlen tritt. Blöd so was zu sagen, denn jetzt denkt man doch die ganze Zeit daran ... Perlen ... Pfoten ...

 Ein Hoppy kommt als Venizianerin mit ihrem Hausharlekin. Das lebt auf großen Fuß und wird jetzt den ganzen Abend aufpassen müssen, dass ihm niemand auf die Schuhe steigt. 

Lauritz ist vor wenigen Tagen noch mit Schneeweisschen Schlitten gefahren. Heute Abend ist die Matrosen-Uniform doch wohl festlich genug. Und das schmale Kitz überlegt, ob es jetzt nicht ein wenig zu warm eingepackt ist.

Das Spitzenkleid ist heute im Schrank geblieben. Sissi kommt als Bärin ganz in Rot mit grünen Akzenten. Aber vielleicht hätte das olle Sterntaler-Spitzenkleid doch besser zum Motto des Abends gepasst: 'Tanz unter dem Sternenzelt'.

 Muffy schwelgt ganz winterlich mit Ilex-Schmuck um Hals und Haupt im dunkelgrünen Samtkleid. Sie sagt trotzig 'zwischen den Tagen' dazu, weil sie es schon zu Weihnachten getragen hat. 

Luna brilliert mit Brilli-Imitaten als Königin der Nacht. Im Kopfschmuck glitzert passend zum Abend eine Mondsichel mit Stern. Albert trägt eine blassblaue Samtjacke mit Spitzenkragen und Seidenschleife, geht aber neben der glänzenden Erscheinung seiner Begleitung etwas unter.

Ein anderes Hoppy hat sich in so ein echtes Bodenwischerkleid der feinen Gesellschaft vergangener Jahrhundertwenden geworfen. Die immer in diesen riesigen Landsitzen mit ihren endlosen Zimmerfluchten wohnt. Die könnte man ohne solche Röcke sicher gar nicht richtig sauber halten.

Die Kleine hat sich etwas verspätet. Sie musste erst noch die Zukunft ausfragen und das Wahrsagerkarnickel mischte erst ewig lange die Tarrot-Karten, strich sich bedeutungsvoll über die Löffel und putzte dann die Kristallkugel auf Hochglanz, bevor es endlich das spannende Zeugs weissagen wollte.

Zum Schluss huscht noch eine kleine Mia durch das Bild. Sie will endlich wissen, was so ein Riesen-Ball ist, den man nicht wegkicken kann und das geht nur in Tarnung. Als grüne Waldbärin würde sie ja hier viel mehr auffallen als im Glitzerkleid. Und ... eigentlich ... also ... das Kleid ist doch auch wuunderschöööön.

Fotos: Howard und SchneiderHein


Großer Auftritt für kleine Bärenmädchenträume: Ohne die North American Bear Company, die schon seit Jahren Muffy und Hoppy mit fantastischer Glitzer-Couture ausstattet, hätten unsere Pelznasen wohl in Lumpen gehüllt kommen müssen. Eine Mode, die übrigens auch den Geschmack von neureichen Oligarchen-Gespielinnen treffen sollte. So haben die fünf Rica-Bären, Luna, die Valdorfbärin, der Fleckerbär und Sissi von Sylvia Reiter die schönsten Funkelkleider und sicher in den folgenden Stunden noch viel Spaß ...


Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Oh, diesen Post haben wir ja heute erst entdeckt! Da kann man die schönen Ballkleider mal ganz in nah bewundern. "Wooooooow" raunt hier alles ehrfürchtig und staunt, wie die Haus-und Gartenbären glitzern und funkeln. Mehr kann hier momentan keiner sagen, denn alle sind sprachlos.

Wir haben noch nicht ganz rausgefunden, wo dieser Post genau zu finden ist (außer über den Link im Post "STernenzelt"). Und ob wir jemals wieder hier her finden?

Anonym hat gesagt…

PS:
Sorry, manchmal sind wir ein bißchen blind :-) Nun haben wirs gefunden...aber damals wohl völlig übersehen :-). Wie war das nur möglich, bei so viel Glanz und Gloria?
:-)

Liebe Grüße
die Kuschelbären
(der vorige Kommentar ist auch von uns, da hatten wir vergessen zu unterschreiben)