Mittwoch, 31. Oktober 2012

Die Geister, die niemand rief



Die Spinnenschrecke wuselt eiligen Schritts durch den Garten. Der grüne Mausemann mit der Katzenmaske muss schnell zum Treffpunkt.

Die Nagegeister kommen unter der gebuckelten Blechkatze zusammen, um die Halloween-Nacht gewinnbringend zu nutzen: Die Angsthasen und Panikbären in den umliegenden Häusern verteilen reichlich Süßkram, wenn man nur ein wenig unheimlich tut.

Die kleine weiße Maus hat sich den Sternenumhang umgeworfen und schwingt jetzt den selbstgemachten Zauberstab. Denn sonst würden Katzenmaus, das leuchtende Klappergestell mit Piratentuch oder die Fledermaus wohl kaum auf den naseweisen Nager hören. Dabei kennt sie aus den letzten Jahren die besten Naschvorräte in den Nachbarhäusern. 

Jetzt wird es Zeit für die Schlickersammeltour. Die weiße Magiermaus sammelt die kleinen Erschrecker. Sie müssen noch ein wichtiges Rekwisiit holen, bevor es losgeht. Vorher muss der blitzgescheite Nager den rastlosen Mausegeistern noch erklären, was so ein Rekwisiit überhaupt ist.

Diesmal ist das Rekwisiit eine große rote Einsacktasche. Die muss für die vielen süßen Dinge, die sie sich jetzt überall erschrecken und ergruseln wollen, unbedingt dabei sein. Sie haben schon vorab etwas Wegzehrung für die ersten Etappen hineingestopft.

Außerdem ist die weiße Maus davon überzeugt, dass es viel einfacher sein wird, Süßigkeiten einzusammeln, wenn schon welche in der Tasche sind. Bei einer leeren Tasche könnten die ersten Nachbarn glauben, dass sie keine erfolgreichen Erschrecker seien und sich gruseln nicht lohne. Und dann gäbe es nur Mitleid ... aber keinen leckeren Schlickerkram. 

Die Kleine im Kostüm des abgenagten Hasen beobachtet die wuseligen Tätigkeiten der eifrigen Mäusegeister mit gemischten Gefühlen. Sie wartet noch auf Anna mit der großen Umhängetasche, bevor sie selbst die Nachbarn heimsuchen will.

Die winzige Kürbiskatze sitzt der kleinen Bärin im Nacken. Sie wispert: "Sieh nur die große rote Tasche. Da passen jede Menge Schokoriegel, Karamellbonbons und Marzipanherzen rein. Und es sind so viele hungrige Mäuler zu stopfen. Geistermäuse futtern maßlos, denn sie haben keinen Magen, der sie satt macht." Dazu sollte man wissen, dass die Kürbiskatze auch nur an gruseligen Tagen erscheint und dabei die Geistermäuse überhaupt nicht mag. Vielleicht weil so kleine Katzen nicht gut mausen können. 

Die Motzmiez hat sich mit einem zufriedenen Schnurren längst verflüchtigt, aber jetzt ist die Kleine wirklich beunruhigt. Es gibt Halloween-Nager und sie sind sehr, sehr hungrig. 

Inzwischen wuchten die Nager zu viert an der großen Tasche. Endlich bewegt sich schlurfend und schnarzend die rote Sammelfalle für die süßen Opfergaben. Wenn sie erst einmal in Tritt kommen, wird es für die kleinen spitzen Pelznäschen immer leichter, voran zu kommen. Dennoch schimpft die lila Hexe, dass sie keinen Katzenmaskenträger bräuchten, der den Weg zeigt. Der soll lieber mit am Riemen zerren und zergeln.

Die weiße Maus hat die schnelle Spinnenschrecke geentert und hat sich an die Spitze des Zuges gesetzt. Sie lässt den bunten Achtfüssler aufgeregt hin und her trippeln. Das dauert alles so lange, denn die Mausegeister sind doch zu klein für große Sprünge mit massigen Beuteln. Gibt es eigentlich auch Halloween-Kängeruhs und wie kann man die finden und als Beuteträger ... äh ... Beutehüpfer anwerben? 

Die weiße Spinnenreiterin überlegt, ob sie nicht den grünen Mäuserich vorausschicken soll? Er kann mit seiner Katzenmaske schon mal vorschrecken und sie kommen dann hinterher zum Einsammeln. Oder wenn sie sich aufteilen, können sie an vielen Türen gleichzeitig Furcht verbreiten und Ablass verlangen. Dann könnte sie mit der schnellfüßigen Schrecke die Beute zusammentragen, wenn sie die Tasche mitten auf die Straße stellen. Sie treibt die anderen Mäuse an, damit sie endlich aus dem Garten kommen. Hier gibt es außer gefallenen, wurmstichigen Äpfeln nichts zu holen. 

Eine kleine Bärin bleibt entgeistert zurück. Wo bleibt nur Anna? Sonst bleibt ihre Papptüte heute am Ende noch leer.


Fotos: W.Hein

Die Kleine ist eine Rica-Bärin in einem VanderBear-Kostüm, und die Halloween-Geister wurden immer wieder von Deb Canham entsandt.


Kommentare:

SchneiderHein hat gesagt…

@ Manu

Puh, mein Postfach quillt bald über, wenn ich jetzt immer Deine Mails in den Kommentarraum einkopieren muss. Blöder Spamschutz. Aber ohne geht es bei uns leider nicht. Denn gerade nicht jugendfreie Seiten bombardieren den Bärenblog :-( Und hier können wir Deine unterhaltsamen Bemerkungen viel besser genießen. Mails muss ich irgendwann löschen oder alles auf Papier ausdrucken, ist auch nicht so mein Ding. Wir brauchen schließlich Lagerplatz für all' die Bärenaccessoires ....


Liebe Silke, lieber Wolfgang !

Danke für Antwort auf eurem Blog. Auch heute klappts trotz mehrerer Versuche nicht, macht aber nix ... viel Spaß beim Naschen aus der Schlickersachen-Schale ! Und wie kommt die kleine Nelleke auf weiße Staubschnüffel-Linien ;-?

Halloween und hallowow, da war ja was los gestern Abend im Bärengarten. Die Kleine im schicken Outfit von Designer Bunny Skeletti soll nicht traurig sein! Die Nagegeister haben dank der roten Einsacktasche sicher genug an Süßkram für alle ergattert!


Auch wenn Linus als Forscher und Abenteurer das jetzt nicht gefällt, aber eine Kastenshow mit den gefiederten Drachendamen am Jüritisch, das hat was! Wir sehen schon die Schlagzeilen vor uns: Germanys Next Top Modinolette. Und jetzt verstehen wir endlich, warum es Sitcom heißt ;-))


Bei mir regt euer Blog grad Phantasien an !

Mein Name ist Bond. Bär Bond.
Ich habe die Lizenz zum Fischkonserven und Süßkrampanzer knacken.
Wodka Bärtini geschüttelt, nicht gerührt.
Unterwegs im Auftrag des BND ( Bären-Nasch-Dienst) ...
An meiner Seite Miss Moneypenny ...

Hab schon Fotos vor Augen und scheitere an Zeit und technischer Umsetzung, umso mehr bewundere ich euch und eure Bären !!!!!
Nochmal liebe Grüße von Manu und der Münchner Bärenbande :-)

SchneiderHein hat gesagt…

@ Manu
Wolfgang hat sich gestern über Deine Mail sehr amüsiert. Wer weiß, was ihm dazu alles einfällt ...

Und ich bin schon jetzt etwas böse auf Dich, denn Dein letzter 'Kommentar' hat schon wieder einiges angeregt: Mager-Model. Was macht Herr Hein gestern Abend noch schnell vor Spielwaren-Ladenschluss? Ein Saurier-Skelett kaufen, das nun ganz leicht mit Toiletenpapier beklebt wird, damit die Rippen noch schön zu sehen sind. Ich bin natürlich auch selbst dran mit schuld. Hätte ich doch nicht den Vergleich zu Moorleichen erwähnt. Also sehe ich Herrn Hein am Sonntag wohl in der Bastelstunde .... :-((

Anonym hat gesagt…

@Wolfgang: War ja nicht beabsichtigt, dass das alles auf dem blog landet :-) und
@Silke: Bitte nicht böse sein!! Obwohl ich natürlich gespannt bin auf Eure neuen Basteleien :-) LG Manu

SchneiderHein hat gesagt…

@ Manu
Oh, Du bist wirklich kein Robot ;-)

Und Dein 'Kommentar' ist doch eine herrliche Inspirationsquelle!

Ich war ja nur gestern Abend verwundert, warum Wolfgang noch schnell in einen Spielwarenladen wollte. Das 'Magermodel' ist zusammengebaut, aber noch ziemlich hager so ohne Haut. Ich bin selbst ziemlich gespannt :-)