Freitag, 1. Juli 2011

unsichtbar ... hoffentlich



Die kleine Blumenelfe hadert wieder mit dem Garten. Der Rototo-was-weiß-ich-dendon hat schon wieder alle purpurnen Blütenblätter abgeworfen. "Ich will Blumen, potzverdammich!" Sie stapft so heftig auf, dass Stempel und Staubgewächse wackeln. "Puterpurzpopoplunder! Und Pimpernellpellotten noch mal, nicht so kahle Strünke!"

Sie will gerade eine weitere Schimpfkanonade vom Stapel lassen, da scheinen sich spitze Blicke in ihren Rücken zu bohren. Die Mauseelfe hält inne und dreht sich langsam um.

Daha siiihittzst eiheine große Oihoile uunnd guhuuckt! Plötzlich ist eine kleine Flügelmaus sehr froh, dass sie nicht noch ein paar Punzelpasilottenwörter dahingeflucht hat, sondern schon ganz viele Sekunden stille geschwiegen hat.

Die Schnoile hat sich eigentlich nur verflogen. In einem Sommergarten fällt ihr weißes Federkleid viel zu sehr auf. Sie hat sich in den Schatten des Waldes verzogen, damit dieses Schwitzen endlich aufhört. Jetzt knurrt vom vielen Verfliegen auch noch der Magen. Aber in so einem Wald wird es doch sicher leckere Mäuschen geben. Es war ihr auch so, als hätte sie gerade ihr feines Fiepen noch gehört.

"Wo bleibst Du?" Purzel hat schon überall im Garten gesucht. "Psst!" zischt Pummel die blaßgelbe Blumenelfe an: "Halt bloß deinen Pieselschnabel, du Priemelpot!" "Heh, du musst mich nicht gleich pissig anmachen, du Pastinakennapf!" Hektisch wedelt die violette Elfe mit den Armen: "Jaha, ich bin nur so nervös, jetzt sei endlich leise."

 "Wir werden beobachtet." Pummel zeigt auf den großen weißen Vogel, der erst den Kopf langsam hin und her schwenkt und ihn dabei immer wieder schief legt. "Böh! Du weisst es noch, die können uns nicht sehen," winkt Purzel lässig ab. "Für Nichtelfen sind wir doch unsichtbar." "Hoffentlich! und jetzt schwirren wir ab. Aber ganz leise."

Schnell folgt der Schnoilen-Kopf dem zarten Windhauch. Eben war da noch ein pusseliges Zischeln, doch so sehr sie auch die Augen zusammenkneift und dann angestrengt ins Grün blinzelt, sieht sie kein Schnurrhaar, keine Schwanzspitze, keinen Mausepelz. Der Sommer ist einfach keine Jagdsaison für sie.


Fotos: W.Hein

Die Schnoile hat sich als weiße Schneeeule von Hansa Toys erst kürzlich in unseren Garten verflogen. Die Blumenelfen von Deb Canham sind dagegen schon länger dabei, hier ihr persönliches Blühwunder zu bauen.


Keine Kommentare: