Samstag, 12. März 2011

Das Muh-Q



Larissa kann es kaum erwarten in den Garten zu kommen.
Die anderen Mädchen werden staunen. Denn sie kennen
Q noch nicht.

Am Schwanz zieht die kleine Bärin aufgeregt ein
schwarzweißes Fleckentier hinterdrein. Das hat sie
heute morgen ganz allein und herdenlos gefunden,
Q genannt und gleich adoptiert.

Und jetzt ist sie hier mit Marie und Lena verabredet,
damit die auch Q kennenlernen. Sie sollen auch RaffRaff und
Speick mitbringen. Weil jetzt ja jeder ein Kuscheltier hat,

können sie Mutter und Kind spielen.

Marie stellt gerade RaffRaff auf dem Steg wieder auf
die Beine. Speick jieft und jippert eifrig mit den Lefzen.
Er liebt es sein Schaf einzuhüten. Und nun kann er auf
das rote Langhalstier auch noch aufpassen.

Lena ist ganz stolz auf ihren Hütehund. Der passt auf
und verdient dafür einen Extra-Knuddler. Das Schaf sitzt
mit Marie in der Frühjahrssonne und es gibt ja so viel
zu bereden. Und dann können sie ihren Tieren noch
einiges erzählen. Wo nur Larissa bleibt?

"Ich weiß gar nicht, was die so lange mit ihren Stoffdingern
rummachen," beschwert sich eine kleine weiße Maus. "Die
finden überhaupt kein Ende." Auch Nelleke schüttelt den Kopf.
Solche Kuscheltiere muss man doch überall hintragen und dafür
hat sie nun wirklich keine Zeit.

Hinten im Garten warten Q und Larissa auf die
Mädchen. Aber von denen ist noch nichts zu
sehen. Dabei ist das Warten sooo langweilig ...

Vielleicht ist Q ja hungrig. Das erste Grün macht sich im
Garten breit und das kann das gescheckte Kuscheltier mal
kosten. Aber auch wenn Larissa die dicke Nase ihrer neuen
Freundin in die frischen Blätter drückt - dieses Grünzeug ist
kein Q-Futter.

Besonders stolz ist die kleine Bärin auf die Ohrmarke
ihres eigenen Kuschelrinds. Die zeigt im Medallion einen
Bärenkopf, damit jeder sehen kann, wohin Q gehört.

Warten ist wirklich soooo langweilig. Zum Glück ist Q ein
großes Kuscheltier. Da kann Larissa sich prima auf den
dicken Bauch legen. Das ist so kuschelweich ... schon
nach wenigen Minuten ist nur noch ein leises Schnarchen
von beiden zu hören.

Die Sonne verschwindet hinter den Bäumen, als Schneeweißchen
die schlafende Bärin im Garten findet. Sie hat sich gewundert,
wo Larissa geblieben ist. Die anderen Bärenmädchen und ein Schaf
sind längst vor Stunden fröhlich quakelnd wieder ins Haus gekommen.
Sie muss jetzt die Kleine unbedingt schnell aufwecken. Die Nächte
sind noch viel zu eisig, um auf kalten Betonplatten zu liegen.

Endlich schlurt ein müdes Fleckentier wieder über den Beton.
Auf dem Weg zurück ins Haus kommt Q natürlich mit. Denn
morgen wird Larissa neue Spiele mit der neuen Freundin suchen.
Aber ob sie mit diesen treulosen Tomaten Marie und Lena
jemals wieder spielen wird? Das weiß eine kleine Bärin
noch nicht.


Fotos W.Hein

Larissa, Marie, Nelleke und Schneeweißchen sind Rica-Bären aus Detmold.
Bei der kleinen weißen Maus hat Deb Canham ihre Hände im Spiel.
Lena hat sich in den Dekofachhandel verirrt. Ein Nachbarjunge und Q
haben einen Knopf im Ohr und RaffRaff saß bei C&A in der Babyabteilung.
Speick ist ein Steiner-Hund und wartete in der Bärenhöhle auf uns.


Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Och, das ist aber eine schöne Geschichte!!!! Mal gut, daß wir bei unserer Sonntagsblogrunde bei Euch vorbeigeguckt haben.
Unsere beiden Kühe Ebba und Klein-Ida wissen, daß man Kühe auch als Schmusetiere zum Spielen benutzen kann, denn Ebba hat ja auch ein Kuhpüppchen, daß sie immer herumschleppt. Das hat sie mal geschenkt bekommen, weil Klein-Ida sich nicht herumschleppen und knuddeln läßt. Nä, das ist so überhaupt nicht Klein-Idas Ding. Sie ist doch kein Kuschetier, sie ist doch eine KUH!
:-) Doof ist natürlich, daß die Freundinnen Larissa versetzt haben...gut, aber wenn man so nen großen Garten hat, wie Ihr einen habt, da kann man sich schon mal verlaufen. Deswegen sollte Larissa sich das doch nochmal überlegen, ob sie wirklich nicht mehr mit den Freundinnen spielen will. Kann doch mal passieren... :-) Ebba findet, es macht viel mehr Spaß mit Freundinnen UND Kuscheltieren oder Kuhpüppchen zu spielen. Sie spricht da aus Erfahrung, denn sie erinnert sich noch immer sooo gerne an ihre tollen Spielstunden mit ihrer Freundin Emma und den Kuschelpüppchen... Ach seufz...

Liebe Grüße und nochmal: Eine wirklich süße Geschichte!

Eure Kuschelbären

Glasperlenfee hat gesagt…

Nicht nur Deine Bären sind süß, Deine Geschichten und wie Du diese in Szene setzt, begeistern mich immer wieder. Toll!

Liebe Grüße
und einen schönen Sonntag
Inge

Cobias-Teddybears hat gesagt…

Guten Morgen,
schön, wie eure Bärchen immer eingekleidet sind! (Ich vermute sie haben einen extra Bärenkleiderschrank)
Und was sie so alles erleben!
Liebe Sonntagsgrüße
Cobia

Kleine-creative-Welt hat gesagt…

ach wie süß ist die kleine Geschichte - Larissa hat ganz bezaubernden Haarschmuck am Öhrchen - prima, dass der Anhänger gut bei ihr angekommen ist - habe ich gehofft - die Kuh ist ja niedlich - richtig knutschig - und wieder sind alle so chic angekleidet - ich wünsche allen einen schönen Abend - lg. Ruth

Petra hat gesagt…

Die Aufnahmen von Q und Larissa sind ja entzückend - kaum zu glauben wie viele Feinheiten man da findet - der Schmetterling am Kleidchen hinten einfach hinreißend.....

Brigitte hat gesagt…

Hallo Wolfgang, es ist dir wieder einmal gelungen, coole Frau mit den Bärengeschichten zu fesseln. Ich bin ja begeistert, mit wieviel Freude und Feinheit, Fotos und Texte abgestimmt sind. Da passt alles!

Wünsch euch eine schöne Woche, Brigitte