Samstag, 6. März 2010

Gartenarbeit



Pummel stapft durch den Tiefschnee. "Böhöh!" Und das
soll schon der Frühling sein. Alles ist immer
noch weiß, eiskalt
und glitschig. Eigentlich ist es
heute viel zu frostig, um im
Garten umher zu
schwirren: "Böhöhöhöhhh!"

Schwer brummend ächzt Purzel unter den schneebedeckten
Blättern
lang. Immer wieder
muss sie im Flug den dicken
Lawinen ausweichen,
wenn die Blätter unter dem nassschweren
Gewicht
wegklappen und ihre Pappschneehauben auf den
Boden klatschen.


Pitsch! erwischt sie plötzlich doch so eine fiesfeuchte
Schneebombe. Das macht der flockenbedeckten Elfe das

saumselige Fliegen viel schwerer. Zornig brumselnd

schüttelt sie das rosa Haarkleid.


Auch Prummel schlägt das Wetter aufs Gemüt. Blumenelfen
wollen Sonnenschein und bunte Blumen.
Und das eigentlich immer.
Also auch schon im März.


"Pass doch auf," raunzt Prummel die arme Purzel an,
als die sich beim Landeanflug ein wenig verschätzt.

Nach dem langen Winter hat die Kleine doch etwas

Winterspeck angesetzt.


"Passt schon," mault die Kleine. "Von wegen, du Purzelpups!"
schnappt es unter dem gelben Blütenkelch
hervor.
"Hoho selber, du beleidigte Prummelpastinake!"

verkündet da Purzel. Prummel kocht. Da stellen sich
doch
alle Blütenblätter auf.


"Das nimmst du zurück, du pingelige Purzelpupspriemel!"
schallt es von der kleinen Gelben zurück. "Was schon Frau
Prummelpastinakenpaperlapapp sagt!" schimpft
die rosa Elfe.

"Ich rupfe dir dafür alle Flügel einzeln aus, du
Purzelpupspriemelpieselpott!" Prummel wird jetzt
wirklich sauer: "Und das sind immerhin zwei." Die

Knopfaugen der gelben Blumenfee funkeln
ganz wild dazu.


"Das hast du noch nie geschafft! Weil du
eine gelbe Prummelpastinakenpaperlapapp-

pappkameradin bist," höhnt der rosa Blumenbote

ihr mitten ins puschelige Pluster-Pelzgesicht.

"Purzelpupspriemelpieselpottpunzen können
ohne
Flügel ziemlich schlecht fliegen." "Mit einem

Prummelpastinakenpapperlapapppappkameradin-

pfriemelchen rede ich doch gar nicht."
Purzel versucht die
Elfe mit dem zitronenfarbenen Blütenhut
stehen zu lassen.

Doch Prummel fliegt schnell um sie herum und baut sich
wieder vor der tollpatschigen Elfe auf: "Tust du wohl, du
Purzelpupspriemelpieselpottpunzenpfeffersack!"

"Nee!" Purzel beißt sich auf die Zunge. "Hmmpf!"
Aber dafür setzt Brummel noch einmal nach: "Du
Purzelpupspriemelpieselpottpunzenpfeffersack-
paternoster!" Das ist zuviel. Die andere setzt
gerade an: "Wenn ich so ein Prummelpastinaken-
papperlapapppappkameradinpfriemelchen-

pumsfallera wäre, ..."

Weiter kommt sie nicht, da sich Pummel einschaltet:
"Hört doch endlich auf, davon wird das Wetter auch

nicht besser." Und nach einem Blick in die triste Runde.

"Und der Garten auch nicht."


Die beiden anderen Elfen überlegen aber gerade, ob sie diese
vorlaute besserwisserische Pummel nicht
auch gleich mitbeschimpfen
sollen. Biestige Blumenelfen
kennen nämlich jede Menge P-Wörter.
Und haben
ein ganz ausgezeichnetes Gedächtnis, wenn sie daraus
lange P-Wörter-Ketten bilden.


Aber Pummel will nichts davon hören: "Wir müssen
etwas tun." "Was denn?" "Wir brauchen schnell Blumen!"
Mehr Blumen? Purzel zieht an einem kleinen
Pflanzenstiel,
der so gerade eben aus dem Schnee ragt. Damit dieses
Grünzeug jetzt schneller wächst.


Danach hat sie ein nur abgerissenes Blatt in der Hand.
Das ist aber auch alles zu empfindlich hier. Und
auch
Prummel wollte doch nur nachsehen, ob diese

mickerliche Schneeglocke bald kommt. Dabei knickt
leider der Spross nur ab.


Wenig später kann die gute Pummel die beiden anderen
Blumenelfen gerade noch daran hindern, eine frühe
Knospe
auszupacken. "Das ist angewandte Blühhilfe,
du pieseliger
Pummelpiepser," behauptet die gelbe Purzel.
"Lasst das!
Das fleddert doch nur," die violette Elfe stürmt
voran:
"Hier muss ganz dringend etwas anderes passieren ... "


Fotos W.Hein


Die drei Blumenelfen kommen von Deb Canham aus den Staaten.
Da wollte der Zoll auch einen Blick darauf werfen. Deswegen
hingen
sie auch ein paar Tage dort fest. Aber auch so sind diese
drei
Frühlingsboten in diesem Jahr etwas früh dran.


Keine Kommentare: